Was kann Kunst? Die Salzburger Festspiele 2022 bei ServusTV

Mit Festspieltalks, mit Michael Fleischhacker zum Thema “Kunst in Zeiten von Krise und Krieg“ und Ioan Holender, der mit verschiedensten Künstlerinnen und Akteuren aktueller Festspiel-Produktionen spricht. Mit der TV-Übertragung der mit Spannung erwarteten Neueinstudierung von Lydia Steiners “Zauberflöten“-Inszenierung, die schon bei der Premiere 2018 Krieg und Autokratie in die Märchenerzählung einbrechen ließ. Aber auch mit der Frage, wie junge Menschen für die Kunstform “Theater“ begeistert werden können – in einer Dokumentation über das Jedermann-Camp, einem Festspiel-Theaterworkshop für Kinder und Jugendliche.

Die Zauberflöte, Oper von Wolfgang Amadeus Mozart, Do., 11.08., ab 20:15 Uhr
Die amerikanische Regisseurin Lydia Steier verlegte 2018 die Handlung der “Zauberflöte“ in einen gutbürgerlichen Wiener Haushalt am Vorabend des ersten Weltkriegs. Die neugeschaffene Figur des Großvaters und Erzählers der Geschichte, nimmt die drei Knaben mit in eine Welt voller Fantastik aber auch eigener Erfahrungen und Wahrnehmungen. Für die aktuelle Neueinstudierung hat Steier ihr Konzept nun weiterentwickelt und dem neuen Spielort, dem Haus für Mozart angepasst. Zudem werden die meisten Rollen neu besetzt – unter anderen Gesangsstars wie Regula Mühlemann (Pamina), Brenda Rae (Königin der Nacht) oder Mauro Peter (Tamino). Die musikalische Leitung der Wiener Philharmonikern übernimmt die deutsche Dirigentin Joana Mallwitz.

Jedermanns Kinder, Dokumentation, Do., 11.08., ab 23:15 Uhr
Der “Jedermann“ ist das Herzstück der Salzburger Festspiele. “Die ganze Stadt hält den Atem an bei diesem Spiel, sogar die Kinder spielen Jedermann“, berichtete Max Reinhardt in den 1930er-Jahren. So wie damals erleben auch heuer Kinder und Jugendlichen das Original auf dem Domplatz und präsentieren im Anschluss – nach einer intensiven Arbeitswoche im Jedermann-Camp – ihr eigenes Spiel. Der Wechsel zwischen den künstlerischen Bereichen Chorgesang, Musizieren, szenischem Spiel und Bühnenbildgestaltung ermöglicht es den Kindern, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und an den vielfältigen Aufgaben ihrer eigenen Produktion zu wachsen. Die ServusTV-Dokumentation begleitet das Camp im historischen Schloss Arenberg am Fuße des Salzburger Kapuzinerbergs und präsentiert damit einen ganz besonderen Blick auf die Welt des “Jedermann“: durch Kinderaugen.

Salzburger Festspieltalks
Auch heuer bietet der „Salzburger Festspieltalk“ in der geschichtsträchtigen Bibliothek des Schloss Leopolskron hochkarätige Gesprächsrunden zu aktuellen Themen und Produktionen rund um die Salzburger Festspiele. Den Auftakt macht Michel Fleischhacker mit einer Runde zum Thema “Kunst in Zeiten von Krise und Krieg“. Für drei weitere Talks trifft Ioan Holender auf unterschiedlichste Künstlerinnen und Mitwirkende der Salzburger Festspiele.

Do., 28.07., ab 22:10 Uhr “Salzburger Festspieltalk I“ Michael Fleischhacker spricht mit seinen Gästen über das Thema “Kunst in Zeiten von Krise und Krieg“
Do., 04.08., 11.08., 18.08., ab ca. 23:00 Uhr “Salzburger Festspieltalk“ mit Ioan Holender

Das komplette Programm rund um die Salzburger Festspiele im Überblick*

Do., 28. Juli
ab 22:10 Uhr “Salzburger Festspieltalk I“
ab 23:10Uhr “Festspiel-Erinnerungen: Anna Netrebkos La Traviata“

Do., 04. August
ab 22:10 Uhr “Von Buhlschaften und Jedermännern“
ab 23:10 Uhr “Salzburger Festspieltalk II“
ab 23:40 Uhr “kulTOUR mit Holender: Das Universum des Teodor Currentzis“

Do., 11. August
ab 20:15 Uhr “Die Zauberflöte“ 
ab 22:45 Uhr “Salzburger Festspieltalk III“ 
ab 23:15 Uhr “Jedermanns Kinder – Das Sommercamp der Festspiele“

Do., 18. August
ab 22:10 Uhr “Salzburgs Buhlschaft Verena Altenberger“
ab 22:40 Uhr “Salzburger Festspieltalk IV“
ab 23:10 Uhr “Festspiel-Erinnerungen: Karajans Rosenkavalier“

Weitere Programme rund um die Salzburger Festspiele finden die Zuseher bei ServusTV On, der Streaming Plattform von ServusTV.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at