Tödlicher Verkehrsunfall//Kriminelle Vereinigung: Festnahme. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Leibnitz. – Dienstagabend, 31. Mai 2022, überquerte eine 53-Jährige mit ihrem Fahrrad einen Schutzweg in der Dechant-Thaller-Straße. Eine stark alkoholisierte Pkw-Lenkerin (40) erfasste die Frau, sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Fahrradfahrerin aus dem Bezirk Leibnitz überquerte gegen 18.30 Uhr im Bereich Kreisverkehr Dechant Thaller-Straße/ Kasper-Harb-Gasse/ 27. Jännerstraße, den dort befindlichen Schutzweg. Die auf der Dechant Thaller Straße herannahende, in Richtung Süden fahrende Pkw-Lenkerin, eine 40-jährige Frau aus dem Bezirk Leibnitz, erfasste die Fahrradfahrerin. Die 53-Jährige wurde schwer verletzt. Eine Ärztin und ein Polizist leisteten an der Unfallstelle Erste-Hilfe-Maßnahmen und reanimierten die Frau. Auch der bereits gelandete Rettungshubschrauber C12 konnte nicht mehr helfen, die Frau verstarb noch an der Unfallstelle. Die Staatsanwaltschaft Graz gab den Leichnam zur Beerdigung frei. Das Kriseninterventionsteam (KIT) steht zur Betreuung der Beteiligten im Einsatz.

Die Polizeiinspektion Leibnitz bittet um Zeugenhinweise.

Personen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich unter 059-133-6160-100 oder der Notrufnummer 133 bei der Polizei melden.

Verkehrsunfall

Köflach, Bezirk Voitsberg. – Dienstagnachmittag, 31. Mai 2022, ereignete sich auf der Packer Straße (B70) ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw- und einem Rennradfahrer. Die Rettung transportierte den schwerverletzten Radfahrer (37) in das LKH Graz.

Der 56-jährige Pkw-Lenker aus dem Bezirk Voitsberg fuhr gegen 16.30 Uhr von Köflach in Richtung Edelschrott. In Pichling wollte er nach links in die Alois Geißlerstraße einbiegen. Dabei kam es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Rennradfahrer. Der Voitsberger verletzte sich dabei schwer im Bereich des Kopfes.

Kriminelle Vereinigung: Festnahme

Steiermark. – Das Landeskriminalamt Steiermark hat drei rumänische Staatsbürger festgenommen. Den beiden Männern (32, 20) und einer Frau (20) konnten mehrere Eigentumsdelikte in der Steiermark, Burgenland, Wien und Deutschland nachgewiesen werden. Dabei erbeuteten die Täter mehr als einhunderttausend Euro.

Die drei Rumänen brachen in der Nacht auf 17. März 2022 in Raaba (GU) in mehrere Wohnobjekte ein. Polizisten fahndeten daraufhin nach den Unbekannten. Dabei konnten die Verdächtigen am 26. März 2022 erneut an den Tatorten wahrgenommen und von Beamten der Polizeiinspektion Raaba festgenommen werden.

Landeskriminalamt Steiermark führte Ermittlungen

Dem Ermittlungsbereich Diebstahl gelang es, den Festgenommenen die in der Tatnacht des 17. März begangenen zwei Diebstähle sowie einen Einbruchsdiebstahl nachzuweisen. Bei den fortgeführten Ermittlungen konnten auch drei Diebstähle aus dem Jahr 2011 (Ungersdorf, Fürstenfeld, Graz), sowie ein Diebstahl in Jormannsdorf (Bgld) zur Last gelegt werden. Dem 32-Jährigen und der 20-Jährigen konnte weiters ein Einbruch in ein Einfamilienhaus in Wien nachgewiesen werden.

Einschlägig vorbestraft

Der 32-jährige, einschlägig in Rumänien, Deutschland, Slowakei und Italien vorbestrafte Rumäne steht zudem im dringenden Verdacht, vier weitere Einbruchsdiebstähle in Bayern begangen zu haben. In Zusammenarbeit mit deutschen Behörden konnte demnach ein europäischer Haftbefehl erwirkt werden. Alle Festgenommenen befinden sich in der Justizanstalt Graz Jakomini. Sie sind zu den Straftaten geständig. 

Diebesgut nach Rumänien verbracht

Das Diebesgut konnte nicht mehr sichergestellt werden. Die Festgenommenen verbrachten dieses (diverse Gartengeräte, Bargeld, Schmuck) bereits nach Rumänien. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at