Köflach: Lebensgefährlichen Kopfverletzungen bei Kollision zwischen Pkw und Motorrad. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Sonntagnachmittag, 22. Mai 2022, kam es zu einer Kollision zwischen einem Pkw, gelenkt von einer 73-Jährigen und einem 45-jährigen Motorradlenker. Dabei erlitt der Motorradlenker lebensgefährliche Kopfverletzungen.

Gegen 15:50 Uhr war die 73-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg mit ihrem Pkw in Pichling bei Köflach auf der B70 von Edelschrott kommend in Fahrtrichtung Köflach unterwegs. Auf Höhe Straßenkilometer 40,35 wollte sie nach links abbiegen. Dabei dürfte sie einen entgegenkommenden 45-jährigen Motorradlenker, ebenfalls aus dem Bezirk Voitsberg, übersehen haben. Der 45-Jährige touchierte die rechte Fahrzeugseite des Pkw und kam zu Sturz.

Nach der Erstversorgung wurde er mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen vom Rettungshubschrauber C12 ins LKH Graz eingeliefert.

Die Pkw-Lenkerin blieb unverletzt.

Kellerbrand

Teufenbach-Katsch. – Sonntagabend, 22. Mai 2022, brach in einem Kellerabteil eines Mehrparteienwohnhauses (neun Wohneinheiten) ein Brand aus. Verletzt wurde niemand.

Gegen 20:00 Uhr bemerkte ein 35-Jähriger den Brand in seinem Kellerabteil. Er versuchte noch mit einem Feuerlöscher den Brand zu löschen, was ihm jedoch nicht gelang. In der Folge verständigte er die Feuerwehr. Einsatzkräfte der Feuerwehren Katsch an der Mur, Teufenbach und Neumarkt (46 Kräfte und acht Fahrzeuge) löschten den Brand. Alle Bewohner des Hauses konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.

Durch das Feuer wurden mehrere Kellerabteile erheblich beschädigt. Durch die enorme Hitze wurden die an der Decke montierten Leitungen für Wasser, Strom und Abwasser derart beschädigt, dass zur Zeit das gesamte Wohnhaus nur beschränkt benützt werden kann.
Die Höhe des Schadens kann derzeit noch nicht beziffert werden, dürfte aber mehrere Zehntausend Euro betragen.

Wie die Ermittlungen ergaben, dürfte es beim Aufladen eines Lithium Akkus für ein ferngesteuertes Auto zu einem elektrotechnischen Defekt und in der Folge zum Brand gekommen sein.

Sachschäden wegen Brand einer Lederpresse

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Montagmorgen, 23. Mai 2022, geriet eine Lederpresse aufgrund eines technischen Gebrechens in Brand. Personen und Tiere kamen dabei nicht zu Schaden.

Gegen 04.00 Uhr schaltete ein 24-jähriger Portier aus der Südoststeiermark den betriebsinternen Vorschriften entsprechend die Lederpresse ein. Die Maschine heizte auf, um ein Erreichen der Betriebstemperatur vor Schichtbeginn zu gewährleisten. Die Temperatur des Hydrauliköls überschritt jedoch die Betriebstemperatur. Die in der Maschine verbauten Komponenten hielten der Temperatur des Öls und des dadurch entstandenen Drucks nicht mehr stand, weswegen Öl austrat und zu brennen begann. Einsatzkräfte der betriebsinternen Feuerwehr und der Feuerwehren Feldbach sowie Mühldorf bei Feldbach löschten den Brand rasch.

Die lederverarbeitende Maschine wurde durch den Brand teilweise beschädigt und es kam zu Verunreinigungen der Maschinenhalle. Ein Defekt des Sicherheitsthermostats dürfte die Ursache des Brandes gewesen sein. Die Schadenshöhe ist noch Gegenstand laufender Ermittlungen.

Schreckschusspistole sichergestellt

Graz, Bezirk Puntigam. – Sonntagabend, 22. Mai 2022, kam es zu einer Nachbarschaftsstreitigkeit, wobei es zu Schussabgaben kam. Beamte nahmen den 31-jährigen Tatverdächtigen fest und stellten eine Schreckschusspistole sicher.

Gegen 22.30 Uhr gerieten Nachbarn eines Mehrparteienhauses in Streit. Im Zuge des Streits kam es zu einer Schussabgabe, weswegen Polizisten und Beamte des Einsatzkommandos Cobra zur Tatörtlichkeit beordert wurden. Im Zuge der Außensicherung des Gebäudes kam eine scheinbar unbeteiligte Person in den Gefahrenbereich. Als Polizisten den Mann aus dem Gefahrenbereich weisen wollten gab dieser jedoch an, dass er aufgrund eines Streites nicht mit der Polizei mitgehen wolle und er nur in die Luft geschossen habe. Aufgrund der vorangegangen gefährlichen Drohungen des 31-jährigen Rumänen aus Graz gegen seine Ehegattin und einen Nachbarn nahmen Polizisten den Mann fest. Er gab den Beamten den Verwahrungsort der Waffe an, welche kurz darauf sichergestellt werden konnte. Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole.
Da der 31-Jährige eine mittlere Alkoholisierung aufwies, konnte eine Vernehmung bisher nicht durchgeführt werden. Gegen den Mann wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at