Verkehrspolizeiliche Schwerpunktontrollen: 1.300 Anzeigen, 600 Organmandate eingehoben

Steiermark. – In der Nacht auf Samstag, 21. Mai 2022, führten Polizisten auf dem gesamten öffentlichen Straßennetz des Bundeslandes Steiermark schwerpunktmäßige Verkehrskontrollen durch. Dabei mussten mehr als 1300 Anzeigen an die Verwaltungsstrafbehörden erstattet und mehr als 600 Organmandate eingehoben werden.

Aufgrund der steigenden Anzahl der im Straßenverkehr in der Steiermark verletzten und getöteten Personen im bisherigen Verlauf des Jahres 2022 hat sich die Landespolizeidirektion Steiermark entschlossen, dieser Entwicklung durch verkehrspolizeiliche Schwerpunktaktionen entgegenzuwirken. Beginnend in den Nachmittagsstunden, Freitag, 20. Mai 2022 bis in die Morgenstunden des 21. Mai 2022, führten Polizisten, unter der Gesamteinsatzleitung der Landesverkehrsabteilung, Verkehrskontrollen im gesamten Bundesland Steiermark durch. Dabei waren sämtliche im Regeldienst befindliche Polizeistreifen als auch angeordnete Zusatzstreifen im Einsatz.

Bei den durchgeführten Kontrollen lag der Schwerpunkt auf unfalls- und verletzungsrelevante Übertretungen wie zum Beispiel Geschwindigkeitsüberschreitungen, Vorrangverletzungen, Ablenkung (Mobiltelefone), Alkohol am Steuer sowie Anlegen des Sicherheitsgurtes.

Zahlreiche Anzeigen und Organstrafverfügungen

Insgesamt mussten die Beamten 1302 Verkehrsteilnehmer wegen Übertretungen an die Verwaltungsstrafbehörden anzeigen. Bei 2194 durchgeführten Alkotests wurden 58 diesbezügliche Übertretungen zur Anzeige gebracht, 23 Fahrzeuglenkern musste der Führerschein vorläufig abgenommen werden. Neben sonstiger Übertretungen wurden noch 1049 Geschwindigkeitsüberschreitungen angezeigt.

Mehr als die Hälfte der 605 eingehobenen Organstrafverfügungen, nämlich 379, mussten wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen ausgestellt werden. Neben sonstigen Übertretungen wurden noch 52 Übertretungen im Zusammenhang mit der Verwendung des Sicherheitsgurtes und 29 Übertretungen wegen Telefonierens am Steuer mit Organstrafverfügungen geahndet.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at