Bildung wirkt – 2022 zum Jahr der Erwachsenenbildung ernannt!

Graz, am 17. Mai 2022.- Bildung wirkt! Unter diesem Motto ruft das Bildungsressort des Landes Steiermark heuer das Jahr der Erwachsenenbildung aus. Bis zum Jahresende werden unterschiedlichste Angebote und Initiativen der Erwachsenenbildung und des lebensbegleitenden Lernens quer durch die Steiermark ins Rampenlicht gestellt, um die Erwachsenenbildung und die damit verbundenen Einrichtungen und Personen verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen. Gleichzeitig wird die Strategie des Landes Steiermark weiterentwickelt.

Bildung ermöglicht Entwicklung. Sie stärkt. Sie lässt uns wachsen! Und sie bietet die Chance, als Gesellschaft flexibel mit Veränderungen umzugehen. Es ist unbestritten, dass künftige große Herausforderungen wie Klimawandel, Digitalisierung, aber auch die Folgen der Pandemie oder die Auswirkungen der Ukrainekrise nur über Bildung gelöst werden können. Ganz abgesehen davon, dass Bildung nachweislich gesund, glücklich und jede Menge Spaß macht. Ein Jahr lang wird nun das lebensbegleitende Lernen im Rampenlicht stehen. Die rund 140 qualitätsgeprüften Bildungsorganisationen des Landes werden in diesem Zusammenhang mit tausenden Veranstaltungen dazu beitragen, die regionalen Angebote noch stärker ins Licht zu rücken.

Sieben regionale Bildungstage
Einen Schwerpunkt bilden in diesem Zusammenhang die regionalen „Bildung wirkt“-Tage von Mai bis November, bei denen verschiedene Einrichtungen und Institutionen ihre Angebote präsentieren. Start ist am 19. Mai in der Region Südoststeiermark. Denn: „Bildungsangebote können erst wirken, wenn sie von den Menschen wahr- und angenommen werden. Und wenn sie so breit und niederschwellig wie möglich angeboten werden. Insofern ist es wichtig aufzuzeigen, wie vielfältig die steirische Bildungslandschaft ist und dass es kein Fleckchen in der Steiermark gibt, an dem man nicht ein Bildungsangebot vorfinden würde“, betont Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

Akteurinnen und Akteure in der Erwachsenenbildung stärken
Gemeinsam mit dem Bildungsnetzwerk Steiermark als Service- und Koordinationsstelle der Erwachsenenbildung und den Netzwerkpartnerinnen und -partner wird Erwachsenenbildung daher in den nächsten Wochen und Monaten auf unterschiedlichste Weise sichtbar gemacht. Bogner-Strauß: „Wir wollen Neugierde wecken, Mut machen, vor allem aber auch die vielen positiven Effekte von Bildung für Menschen und Gesellschaft aufzeigen und in den Mittelpunkt stellen. Und wir wollen im Jahr der Erwachsenenbildung auch die Zusammenarbeit der vielen großartigen Akteurinnen und Akteure im Feld des lebensbegleitenden Lernens sichtbar machen und in ihrer wertvollen Arbeit stärken und unterstützen.″

Blick auf neue Klima- und Naturschutzberufe lenken
Das wachsende Bewusstsein für den Klimawandel und die Notwendigkeit, neue Wege bei der Energieerzeugung und beim Energieverbrauch zu gehen, eröffnet neue Möglichkeiten in der Erwachsenenbildung, aber auch Bedürfnisse. „Neue Berufe bzw. Schwerpunkte erfordern neue Ausbildungswege und Spezialisierungen, etwa wenn es um Photovoltaik, Windkraft oder E-Mobilität geht. Um Erwachsenen die Möglichkeit zu geben, sich an diesem Wandel zu beteiligen und ihr bisheriges Know-how sowie ihre beruflichen Erfahrungen einzubringen, müssen wir ihnen entsprechende Bildungsangebote machen″, betont Ursula Lackner, Landesrätin für Klimaschutz und Umwelt. Ihr Ressort biete zwar schon die Ich-tu’s-Klimaschutzbildung für alle Altersgruppen an, „in der Strategie der Erwachsenenbildung des Bildungsressorts muss dieser Bereich aber noch stärker berücksichtigt werden“, fordert sie. „Denn ohne die benötigten Fachkräfte werden wir die Energiewende nicht schaffen!″ Ähnliches gelte für den Naturschutzbereich. „Die Bildungsangebote der Naturschutzakademie boomen – hier gibt es noch viel Potenzial für weitere Anbieter, ihr Programm in diese Richtung auszuweiten.″

Bildungs- und Berufsorientierung lebensbegleitend fördern 
„Ein Schwerpunkt der regionalen ,Bildung wirktʻ-Tage ist auch das Thema Bildungs- und Berufsorientierung. Das Land Steiermark ist gemeinsam mit den Partnerinnen und Partner des Landesgremiums BBO und den steirischen Regionalmanagements auf einem richtungsweisenden Weg, die Menschen in der Steiermark lebensbegleitend in der Orientierung in Bildung und Beruf – vom frühen Kindesalter über die Schulzeit hinaus bis ins hohe Erwachsenenalter – zu unterstützen. Neben den qualitätsgesicherten regionalen Bildungs- und Berufsorientierungsmessen gibt es beispielsweise im Mai in der Südoststeiermark erstmals eine mobile Weiterbildungsmesse für Erwachsene“, gibt Andrea Koller, stellvertretende Leiterin der Fachabteilung Gesellschaft im Bildungsressort des Landes, einen weiteren Einblick in die Regionaltage, die es ermöglichen, die Vielfalt der Angebote wieder in Präsenz zu erleben. „Äußerst erfolgreich wurde als gemeinsame Initiative der Regionen und des Landes auch die digitale ,Steirische BBO-Wocheʻ etabliert. Diese wartet heuer von 21. bis 25. November bereits zum dritten Mal mit kostenlosen Webinaren, Kurzvideos, Quizzen, Gewinnspielen sowie umfassenden ganzjährigen Informationen zum Thema Bildung – Beruf – Orientierung auf die Steirerinnen und Steirer“, so Koller weiter.

Neue Landesstrategie
Teil des Schwerpunktjahres „Bildung wirkt“ ist außerdem die Weiterentwicklung der vorhandenen Landesstrategie zum lebensbegleitenden Lernen in der Steiermark aus dem Jahr 2017 – unter anderem auch auf Basis des heute präsentierten Berichtes sowie unter Einbindung von Expertinnen und Experten sowie Praktikerinnen und Praktikern. „Zentrales Ziel bleibt es, die Weiterbildungsbeteiligung der Steirerinnen und Steirer weiter zu erhöhen – Bildung und Weiterbildung sind schließlich die beste Investition in die Zukunft der Steiermark. Die Herausforderungen des sozialen, digitalen und ökologischen Wandels kann jede und jeder Einzelne und die Steiermark gesamt nur mit den passenden Kompetenzen bewältigen. Bildung und lebensbegleitendes Lernen hilft uns, unseren Alltag zu bewältigen und unsere Zukunft zu gestalten“, so Koller. Die neue Landesstrategie, die unter Federführung der Abteilung 6 Fachabteilung Gesellschaft entwickelt und im Herbst des Jahres von der steirischen Landesregierung und vom steirischen Landtag beschlossen werden soll, rückt die Schlüsselrolle und künftigen Aufgaben von Erwachsenenbildung in der Steiermark in den Mittelpunkt.

Erwachsenenbildung ein Gesicht geben
Kerstin Slamanig, Geschäftsführerin Bildungsnetzwerk Steiermark: „Wir wollen als zentrale Stelle in enger Kooperation mit unseren Mitgliedern und Netzwerkpartnerinnen und -partnern die steirische Bildungslandschaft ins Rampenlicht rücken. In Zusammenarbeit mit den steirischen Medien werden Gesichter der Erwachsenenbildung vor den Vorhang geholt, um auf das Lernen nach der Schule neugierig zu machen. Wir stellen zudem jeden Monat unter ein eigenes Schwerpunktthema, um die enorme Bandbreite der Bildungslandschaft und Bildungsangebote sichtbar zu machen. Dabei schöpfen wir aus tausenden aktuellen Angeboten im Weiterbildungsnavi Steiermark. Finalisiert wird das ,Bildung wirkt-Jahrʻ schließlich am 14. Dezember mit dem ,Tag der Weiterbildungʻ im Steiermarkhof, einem der zentralen Bildungshäuser unseres Bundeslandes.“

In diesem Zusammenhang bitten wir auch die steirischen Medien uns dabei zu unterstützen, die Bedeutung der Erwachsenenbildung nach außen zu tragen. Wir stellen dafür gerne entsprechendes Material zur Verfügung – beispielsweise auch Kontakte zu Einrichtungen und zu Menschen mit interessanten Bildungsbiografien für Interviews.

Stellvertretend für viele helfende Hände präsentieren Andrea Koller, Landesrätin Juliane Bogner-Strauß und Kerstin Slamanig die Weiterentwicklung der vorhandenen Landesstrategie zum lebensbegleitenden Lernen in der Steiermark. 
Andrea Koller, Landesrätin Juliane Bogner-Strauß und Kerstin Slamanig stehend im Landhaus. Sie halten eine Broschüre zur weiterentwickelten Landesstrategie zum lebensbegleitenden Lernen in der Steiermark in der Hand.
© Land Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at