HINTERBERGER PANORAMAWEG – neues LEADER Projekt in Bad Mitterndorf

Am Donnerstag, 12. Mai 2022, wurde in Bad Mitterndorf das von LEADER Regionalentwicklung Ennstal Ausseerland geförderte Projekt „Hinterberger Panoramaweg“ auf der Lenzbauernalm stimmig eröffnet. Bei herrlichem Frühsommerwetter, musikalisch umrahmt durch die Strummen Musi, übergab Bgm. Klaus Neuper den vom Pfarrer Michael Unger eingeweihten Weg offiziell seiner Bestimmung. Quer durch das schöne Hinterbergertal verläuft diese Wanderroute, über den sonnseitigen Höhenweg von Kainisch/Radling, über Knoppen, Obersdorf, die Simonywarte und Brentenmöser-Alm weiter nach Tauplitz. Dieser ca. 30 km lange Panoramaweg führt u.a. auf bereits bestehenden Wanderwegen und ist mit neuen naturbelassenen Teilabschnitten zu einer gemeinsamen Route verbunden. Entlang der Strecke vermitteln Infotafeln mit QR-Code detaillierte Informationen zu Natur, Kultur und Geschichte des Tales.

Das Verbinden der drei ehemaligen Gemeinden Tauplitz, Bad Mitterndorf und Pichl/Kainisch stellt für Bgm. Klaus Neuper nicht nur eine touristische Verbindung dar, sondern lässt uns wiederum näher zusammenrücken. „Nachdem sich das Wandern zu einer Trendsportart entwickelt und großen Anklang bei Jung und Alt findet, ist dieser neue Weg eine weitere touristische Einrichtung, die vor allem das Sommerangebot in unserer Region bereichern wird“, so Tourismusreferent Kurt Sölkner.

Herzlichen Dank an den Ideenbringer Herrn Herbert Salfelner, Herrn Dr. Günther Marchner und Frau Brigitte Schierhuber vom LEADER Regionalentwicklung für die Umsetzung ganz nach dem Motto „Aus der Region – für die Region!“.

Bürgermeister Klaus Neuper/Bad Mitterndorf mit seinen Ehrengästen (Marktgemeinde Bad Mitterndorf)

HINTERBERGER PANORAMAWEG

Tour-Detail-Informationen

WEGLÄNGE & GEHZEIT

  • ca. 28 km
  • ca. 9 Stunden

START- UND ZIELPUNKT

  • Lenzbauernalm
  • Ortszentrum Tauplitz

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at