Das Partnernetzwerk der Tourismusregion Gesäuse wächst

Die Tourismusregion Gesäuse ist mit der Reform der steirischen Tourismusstruktur 2021 um die Bezirkshauptstadt Liezen, Lassing, Rottenmann und Gaishorn nach Westen gewachsen. Im Gleichklang vergrößert sich auch der Kooperations- und Wirkungsraum der Gesäuse Partner. Über die ersten Neuzugänge darf man sich bereits freuen: Sabine Spannring aus Lassing (Sabines Keramikstube) und Markus Riemelmoser aus Rottenmann (Ennstaler Bioeier). 

Die steirische Tourismus-Strukturreform hatte auch Auswirkungen auf das Gesäuse: die Tourismusregion ist nach Westen gewachsen und hat Neuzugang von Liezen, Lassing, Rottenmann und Gaishorn bekommen. Mit der Ausweitung der touristischen Region wurden auch die Netzwerkbetriebe der Gesäuse Partner auf das „neue“ Gebiet ausgerollt. Die Vorteile? Neue kreative Köpfe bringen Ideen ein, Kooperationen zwischen den Betrieben entstehen und gemeinsame Projekte können gestaltet werden. Kurz darauf gingen bereits Bewerbungen ein und die ersten zwei „neuen“ Partner konnten nun aufgenommen werden. 

Eine davon ist Sabine Spannring. Der Meisterbetrieb Sabines Keramikstube aus Lassing stellt verschiedene Produkte wie Gebrauchskeramik, Zierkeramik, Kachelöfen und -verarbeitungen her. Sie achtet darauf, dass Naturton sowie weißer Ton verwendet wird, produziert auch auf Bestellung und bietet auf Nachfrage Kurse an. Mit 20 Jahren hat sich die Lassingerin bereits selbstständig gemacht und betreibt seit über 30 Jahren ihr Handwerk. Ihre Motivation Gesäuse Partnerbetrieb zu werden, beschreibt sie folgendermaßen: „Ich fahre schon seit 16 Jahren zum Admonter Adventmarkt und habe früh gemerkt, dass mein Handwerk, meine Keramik und die Naturverbundenheit des Netzwerks zu mir passen.“ 

Markus Riemelmoser ist mit seinen Ennstaler Bioeiern aus Rottenmann der zweite neue Partnerbetrieb. „Ich habe bestehende Gesäuse Partner kennengelernt und die waren mir auf Anhieb sympathisch. Wir haben uns zu unseren Philosophien ausgetauscht und da gab es viele Überschneidungen.“, erzählt Riemelmoser von seinen ersten Berührungspunkten mit dem Netzwerk. Der Bauernhof aus Rottenmann hat mittlerweile über 3.000 Hühner und vermarktet hauptberuflich Bioeier. Diese werden ausschließlich im Bezirk Liezen produziert und verkauft. Riemelmoser betont, dass er sich im Sinne kurzer Transportwege bewusst dafür entschieden hat, nur den Bezirk zu beliefern. Er betreibt einen Hofladen in Rottenmann, wo unter anderem bereits bestehende Gesäuse Partner Produkte verkauft werden. Seine Eier werden auch bei Landmarkt/Spar vertrieben und er produziert mittlerweile auch Nudeln, die in Oberösterreich hergestellt werden. 

Die Gesäuse Partner – das sind die etwa 100 gemeinsamen Partnerbetriebe von Nationalpark Gesäuse sowie Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen, die sich unter dem Dach der Tourismusregion Gesäuse zusammengeschlossen haben. Nationalpark sowie Natur- und Geopark übernehmen dabei die Rolle der Werte-Erhalter, der Tourismusverband ist federführend in der Vermarktung der Kooperation. „Wenn wir in Zukunft erfolgreich sein wollen, braucht es ein gemeinsames, positives Zukunftsdenken. Das wollen wir in diesem Netzwerk unterstützen.“, beschreibt Tourismus-Chefin Jaqueline Egger die Philosophie der Gesäuse Partner. Alle Partner stehen für Regionalität sowie Nachhaltigkeit und erfüllen strenge Qualitätskriterien. Das Netzwerk umfasst Betriebe aus fünf Branchen. Die Partner profitieren nicht nur vom regelmäßigen Austausch und Projekten wie dem Innovationspreis, sondern auch von der Vermarktung auf der Partner Website, dem Zugang zum Foto- und Videoarchiv Gesäuse, gemeinsamen Veranstaltungen und Fortbildungen. 

Ein Fixpunkt im Jahr ist der gemeinsame Ausflug der Netzwerkbetriebe. Vom 20. bis 22. April waren heuer insgesamt 30 Partnerbetriebe aus den unterschiedlichsten Branchen auf Gesäuse Partner Exkursion im Bregenzerwald. Kaskeller, traditionelle Vorarlberger Küche, einen inspirierenden Spaziergang mit dem Mellauer Bürgermeister zu den Themen Architektur, Mobilität und Regionalentwicklung sowie Betriebsbesichtigungen spannender Kolleginnen und Kollegen aus der Tourismus- und Handwerksbranche standen am Programm. 

v.l.n.r.: Jaqueline Egger (TVB Gesäuse), Markus Riemelmoser (Ennstaler Bioeier) und Sabine Spannring (Keramikstube Sabine)
Foto: © Marco Schiefer (Nationalpark Gesäuse)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at