Hund der Bürgermeisterin erschossen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Am Montagabend (9.5.2022) hat ein Unbekannter den Hund der Landtagsabgeordneten und Bürgermeisterin von Fischbach erschossen. Nach der Tat ist der Hund von Silvia Karelly einfach in einem Bachbett entsorgt worden. Das war aber nicht der erste Anschlag auf knapp zweijährigen Emil.

Fischbach, Bezirk Weiz. – Dienstagmorgen, 10. Mai 2022, meldete eine 44-Jährige aus dem Bezirk Weiz der Polizei, dass ihr seit dem Vorabend vermisster Hund tot aufgefunden wurde. Die Verletzungen deuten darauf hin, dass der Hund erschossen wurde. 

Gegen 08.30 Uhr verständigte ein Nachbar die 44-Jährige darüber, dass er ihren Hund unweit vom Anwesen der Frau tot in einem Bachbett gefunden habe. Bei der Nachschau konnte die Hundebesitzerin ihren eineinhalb jährigen Hund mit einer massiven Kopfverletzung vorfinden. Die Verletzung lässt darauf schließen, dass der Hund durch eine Schusswaffe getötet wurde. Ein Amtsarzt wird genauere Untersuchungen vornehmen, um die definitive Todesursache zu ermitteln. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Verkehrsunfall mit Eigenverletzung

Fehring, Bezirk Südoststeiermark. – Dienstagnachmittag, 10. Mai 2022, verunfallte ein 83-Jähriger mit seinem Invalidenkraftfahrzeug. Bei dem Unfall zog sich der Mann aus der Südoststeiermark schwere Verletzungen zu.

Gegen 15:00 Uhr fuhr der Mann mit seinem Fahrzeug auf einer Gemeindestraße von Johnsdorf kommend in Richtung Perlstein. Kurz nach dem Bahnübergang Johnsdorf kam dem Mann ein Traktor entgegen. Der 83-Jährige versuchte der Zugmaschine Platz zu machen, geriet dabei auf das abschüssige Bankett und rutschte ungefähr zwei Meter eine steile Böschung hinab. Der Mann wurde bei dem Aufprall mit dem Boden der Böschung aus dem Fahrzeug geschleudert. Zwei Passantinnen konnten den Unfall beobachten und leisteten umgehend Hilfe. Der 83-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz ins LKH Feldbach gebracht.

Mann wurde am Hauptbahnhof Graz mit einem angeblichen Schlagring im Gesicht verletzt

Graz, Bezirk Lend, Hauptbahnhof – Am Dienstagabend, 10.05.2022, ereignete sich eine Schlägerei zwischen zwei männlichen Personen am Hauptbahnhof in Graz. Beim Eintreffen der Beamten konnten allerdings keine Personen mehr wahrgenommen werden. Erst kurze Zeit später, wurde ein Mann mit einer stark blutenden Gesichtsverletzung in der Dienststelle „Hauptbahnhof“ vorstellig und gab an von einem anderen Mann im Gesicht durch einen Schlagring verletzt worden zu sein.

Gegen 21:16 Uhr wurde die Polizei durch einen Zeugen telefonisch informiert, dass sich soeben zwei männliche Personen am Hauptbahnhof, in der Nähe der Bushaltestelle – Linie 52, gegenseitig schlagen sollen. Dabei habe eine Person bereits eine blutende Kopfwunde. Beim Eintreffen der Polizei konnten vor Ort keine Personen mehr wahrgenommen werden. Kurze Zeit später, um 21:21 Uhr, kam ein 30-jähriger, in Graz lebender, Marokkaner in die Polizeidienststelle „Hauptbahnhof“ und gab an von einer ihm unbekannten Person am Kopf mit einem Schlagring verletzt worden zu sein. Der 30-Jährige wies eine stark blutende Kopfwunde auf. Er wurde mit darauf mit Verletzungen unbestimmten Grades in das UKH Graz verbracht. Die Suche nach dem Täter läuft.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at