Giftköder-Verdacht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Gnas/Ebersdorf, Bezirk Südoststeiermark. – Ein bislang unbekannter Täter steht im Verdacht, möglicherweise gezielt Giftköder im Garten eines Einfamilienhauses ausgelegt zu haben. Eine 20 Monate alte Hündin dürfte diesen aufgenommen haben und befindet sich aktuell in veterinärmedizinischer Behandlung. Die Ermittlungen laufen. 

Bereits in der Nacht auf Sonntag, 8. Mai 2022, dürfte die 20 Monate alte Harzer-Fuchs-Hündin einen Giftköder aufgenommen haben, als sie ihre Besitzer nachts kurz aus dem Haus in den eingezäunten Garten des Hauses ließen. Als die Hündin schließlich im Laufe des Folgetages Vergiftungserscheinungen zeigte, suchten die Besitzer mit der Hündin eine Tierklinik auf. Dort stellten Tierärzte fest, dass es in den Nacht- bzw. frühen Morgenstunden zu einer Aufnahme von Giftködern gekommen sein dürfte. Dabei soll es sich aufgrund der vorhandenen Blutwerte und des schlechten Zustandes des Hundes um ein hochwirksames Rattengift gehandelt haben.

Im Rahmen der Anzeigeerstattung gab der Geschädigte an, zwei weitere Köder im eigenen Garten vorgefunden und vernichtet zu haben. Aufgrund der von der Straßenseite (Gemeindestraße) abgelegenen Lage des eingezäunten Gartens, liegt der Verdacht einer gezielten Köderauslegung nahe. Beamte der Polizeiinspektion Gnas nahmen die Ermittlungen auf.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at