Altmandatarinnen und -mandatare zu Gast in der Alten Universität

LH Hermann Schützenhöfer lud zum traditionellen Treffen.

Graz (10. Mai 2022).- Nach längerer coronabedingter Pause trafen sich heute (10.05.2022) auf Einladung von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer rund 70 ehemalige Mandatarinnen und Mandatare des Landtages Steiermark in der Aula der Alten Universität in Graz. An dem traditionellen Treffen nahmen unter anderem die ehemaligen Landtagspräsidenten Kurt Flecker und Franz Majcen, die Zweiten Landtagspräsidentinnen außer Dienst Walburga Beutl und Anna Riederund die vormaligen Dritten Landtagspräsidenten Werner Breithuber und Ludwig Rader sowie die ehemalige Bundesministerin Beate Hartinger-Klein und die früheren Landesregierungsmitglieder Magda Bleckmannund Gerald Schöpfer teil. Von den aktuellen Verantwortungsträgern erwiesen LH Hermann Schützenhöfer, Landesrat Christopher Drexler und die Klubobleute Hannes Schwarz, Mario Kunasek und Sandra Krautwaschl den Gästen ihre Reverenz.

„Die Gemeinschaft, der Dialog, der persönliche Austausch – all das brauchen wir nun nach zwei Jahren der coronabedingten Distanz als Gesellschaft ganz besonders. Deshalb freut es mich, wieder persönlich so viele Menschen mit geballter und reichhaltiger Erfahrung in der Landespolitik zu treffen. Wenn ich nichts in der Politik gelernt hätte, eines hätte ich gelernt: Das Miteinander reden ist der Schlüssel zum Erfolg. Miteinander heißt, den Dialog zu suchen und nicht auszugrenzen. Für die Menschen in unserem Land ist es wichtig, dass wir weiter gemeinsam an einer guten Zukunft bauen, daher arbeiten wir als Landesregierung konsequent unser Arbeitsprogramm für die Steiermark ab. Das Fundament, die tragfähige Basis dafür, dass die Steiermark heute gut dasteht, wurde in den Jahrzehnten zuvor gelegt. Sie alle haben dazu beigetragen, und dafür danke ich aufs Herzlichste“, betont der Landeshauptmann.

© Land Steiermark/Robert Binder;

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at