Nachhaltigkeitsbericht 2021: Die ÖBB sind auf dem Weg, CO2-neutral zu werden

Vorbildhaftes Berichtswesen: ÖBB veröffentlichen 13. Nachhaltigkeitsbericht Dekarbonisierungspfad: Mobilitätsangebote sollen bis 2030 klimaneutral seinErneuerbare Energie: ÖBB setzen auf Wasser, Wind und Sonne und steigern die Eigenerzeugung
(Wien, 8. Mai 2022) – Die ÖBB veröffentlichen heuer erstmals gleichzeitig mit dem Geschäftsbericht für das Jahr 2021 ihren Nachhaltigkeitsbericht und geben so einen umfassenden Einblick in die Nachhaltigkeitsperformance der ÖBB im Jahr 2021.Der ÖBB Nachhaltigkeitsbericht stützt sich auf die drei Säulen „ökologisch“, „sozial“ und „ökonomisch“ und beschreibt unter anderem konkrete Maßnahmen der ÖBB in den Bereichen Klimaschutz, Lärm und beispielsweise der nachhaltigen Beschaffung. Auch der soziale Aspekt der ÖBB als Top-Arbeitgeber des Landes und die zahlreichen Diversity-Maßnahmen werden im Nachhaltigkeitsbericht behandelt. Im ökonomischen Bereich fokussiert der Bericht unter anderem auf Sustainable Finance und die ÖBB als Wirtschaftsmotor.

Erster Fokus Mobilität: ÖBB wollen bis 2030 klimaneutral unterwegs seinDie ÖBB Klimaschutzstrategie hat die schrittweise Dekarbonisierung des gesamten Unternehmens als Ziel definiert. Der erste Schritt ist die Klimaneutralität des Bereichs der ÖBB Mobilität ab 2030. Die ÖBB-Verkehrsleistungen und im Speziellen der ÖBB-Schienenverkehr nehmen jetzt schon eine wichtige Rolle für den Klimaschutz in Österreich ein. Die ÖBB ersparen Österreich in einem durchschnittlichen Jahr rund 4 Millionen Tonnen an Treibhausgasemissionen. Die CO2-Vergleiche zu Pkw, Lkw und Flugverkehr sprechen klar für die Bahn. Dennoch wollen die ÖBB noch besser werden. 2021 haben die ÖBB in der ersten Stufe des Dekarbonisierungspfades für den Bereich Mobilität neun Schwerpunkte definiert. Diese bringen ein Einsparungspotenzial von über 55.000 Tonnen CO2. Dazu tragen auch alternative Antriebe bei der ÖBB-Flotte auf Schiene und Straße bei. Auf dem Weg zur Klimaneutralität werden weitere CO2-Reduktionsmaßnahmen im Bereich Mobilität folgen.In weiterer Folge sollen bis zum Zeitraum zwischen 2040 und 2050 sämtliche Bereiche des gesamten Konzerns – wie etwa die Gebäude – klimaneutral sein.

Erneuerbare Energie: ÖBB setzen auf Wasser, Wind und SonneÖBB CEO Andreas Matthä betont: „Nachhaltigkeit bedeutet, dass wir bei allen unseren Handlungen heute schon an morgen denken und dabei bedingungslos ehrlich sind. Diese ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung übernehmen wir als ÖBB tagtäglich für Österreich. In unserem Nachhaltigkeitsbericht zeigen wir, was wir 2021 geschafft haben und wohin unsere Reise zur Klimaneutralität geht. Ein wichtiger Hebel auf dem Weg dorthin setzt bei der Energie an: Um das Ziel der klimaneutralen Mobilität nachhaltig abzusichern, investieren die ÖBB bis 2030 rund 1 Milliarde Euro in erneuerbare Energie – also in Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik. Und damit leisten wir auch einen Beitrag zu Österreichs Weg in die Unabhängigkeit von fossiler Energie.“Schon jetzt produzieren die ÖBB in neun eigenen Wasserkraftwerken etwa 750 GWh Strom, ein weiteres befindet sich zurzeit in Bau. Dazu kommen vier Partnerkraftwerke, in denen exklusiv für die ÖBB grüner Bahnstrom erzeugt wird.Neben der Wasserkraft setzen die ÖBB auf Sonnenenergie sowie Windkraft. Insgesamt betreiben die ÖBB derzeit 45 Photovoltaikanlagen. Für 2022 sind derzeit über 30 Anlagen in Planung – unter anderem eine Photovoltaikanlage mit beheizten Solarmodulen für schneereiche Regionen. Die Energiestrategie der ÖBB sieht außerdem vor, dass 2022 die erste Windkraftanlage, die grünen Bahnstrom produziert, ans Netz geht.

Vorbildhaftes BerichtswesenBereits seit 2006 informieren die ÖBB transparent und regelmäßig über ihre Nachhaltigkeitsperformance. Der aktuelle Bericht ist mittlerweile der dreizehnte. Heuer haben die ÖBB ihren Nachhaltigkeitsbericht erstmals gleichzeitig mit dem Geschäftsbericht Ende April veröffentlicht und damit ihre Nachhaltigkeitsberichterstattung um sechs Monate vorgezogen. Der ÖBB Nachhaltigkeitsbericht 2021 orientiert sich an den 17 Bausteinen der unternehmensinternen Nachhaltigkeitsstrategie.Die von einem Wirtschaftsprüfer testierte Berichterstattung erfolgte auf Konzernebene freiwillig nach den Kriterien des Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetzes (NaDiVeG) und der Global Reporting Initiative (GRI) sowie erstmalig unter Anwendung der EU-Taxonomie Verordnung.Der ÖBB Konzern wird mit einer transparenten und erweiterten Berichtsführung seinen hohen Ansprüchen in allen Dimensionen der Nachhaltigkeit gerecht und unterstreicht die Bedeutung der ÖBB als wichtiger Klimaschutz-Leitbetrieb in Österreich. Die ÖBB sind zu diesem Bericht auf Konzernebene nicht verpflichtet, entsprechen damit aber aufgrund des Selbstverständnisses als nachhaltiges Unternehmen und in Vorausschau auf zukünftige gesetzliche Vorgaben schon jetzt freiwillig den höchsten Standards.

ÖBB Nachhaltigkeitsbericht zum Download.

© ÖBB Scheiblecker 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at