Regenbogenfahne beschädigt und Graffiti an Kirchenmauer. Aktuelle Polizeimeldungen

Hatecrime: Regenbogenfahne beschädigt

Leoben.Bislang unbekannte Täter beschädigten eine im Bereich einer Universität gehisste Regenbogenfahne. Die Ermittlungen laufen. Mehr als 600 sogenannter Hatecrime-Straftaten wurden im Vorjahr in der Steiermark erfasst.

In der Zeit zwischen 2. und 4. Mai 2022 beschädigten Unbekannte die auf einem Fahnenmast der Montanuniversität Leoben gehisste Regenbogenfahne. Dabei zerrissen die Unbekannten die Fahne und versuchten sie offenbar in Brand zu setzen. Auf dem betroffenen Fahnenmasten stellten Polizisten einen Aufkleber einer Corona-Maßnahmen-kritischen Studenten-Initiative fest. Ob Mitglieder dieser Verbindung in Zusammenhang mit der Tat stehen, ist Gegenstand laufender Ermittlungen gegen bislang namentlich unbekannte Täter.

Hasskriminalität in der Steiermark

Die Regenbogenfahne war erst vergangenen Montag (2. Mai 2022) als Zeichen der Toleranz am Universitätsgelände gehisst worden. Die gegenständliche Straftat (Sachbeschädigung) dürfte somit unter dem Begriff der „vorurteilsmotivierten Straftaten“ bzw. die sogenannte „Hasskriminalität“ (Hate Crimes) zu subsumieren sein. Dabei handelt es sich um gerichtlich strafbare Handlungen, die aufgrund der tatsächlichen oder vermeintlichen Zugehörigkeit des Opfers oder des Tatobjektes zu einer Gruppe, die die Täter*innen ablehnen, vorsätzlich begangen werden. Neben vielen anderen Motiven zählt auch die „sexuelle Orientierung“ zu einem der geschützten Identitätsmerkmale.

Seit geraumer Zeit legt die Polizei in ihrer Aus- und Weiterbildung ein besonderes Augenmerk auf diese Thematik. Zudem werden derartige Delikte seit dem Vorjahr auch in der jährlichen Kriminalstatistik ausgewiesen. Demnach gab es 2021 in der Steiermark insgesamt 622 solcher Straftaten. In 32 Fällen war das Vorurteilsmotiv auf die „sexuelle Orientierung“ zurückzuführen.

Hatecrime-Bericht 2021 & weitere Informationen

Im Bundesministerium für Inneres (BMI) wird derzeit auf Hochtouren an der Fertigstellung des Hatecrime-Berichts 2021 gearbeitet. Dieser soll in absehbarer Zeit veröffentlicht werden.

Detaillierte Infos zu diesem Thema finden Sie auch der Homepage des BMI: Systematische Erfassung von Vorurteilsmotiven bei Strafanzeigen („Hate Crime“) (bmi.gv.at) 

Hinweise zur Tat: Polizeiinspektion Erzherzog Johann Straße Leoben, Tel. 059133/6392

Graffiti mit NS-Symbolen an Kirchenmauer

Mautern, Bezirk Leoben. – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 6. Mai 2022, besprühten unbekannte Täter die Außenfassade einer Pfarrkirche mit Graffiti.

Eine schwere Sachbeschädigung begingen unbekannte Täter letzte Nacht an einer Kirchenmauer. Dabei sprühten sie unter anderem religionsfeindliche Wortlaute und nationalsozialistische Symbole in verschiedenen Farben auf die Außenfassade der Pfarrkirche.

Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Mautern in Steiermark unter 059 133 – 6300 100.

(C) Polizei Mautern

Moped prallte gegen PKW

Graz, Bezirk Liebenau. – Freitagnachmittag, 6. Mai 2022, verletzte sich ein 16-jähriger Mopedfahrer bei einem Verkehrsunfall schwer.

Gegen 15:00 Uhr fuhr der 16-jährige Grazer mit seinem Moped auf der Karl-Huber-Gasse in östliche Richtung. Der Jugendliche wollte in weiterer Folge die Kreuzung Karl-Huber-Gasse/Neufeldweg geradeaus überqueren. Zeitgleich fuhr eine 21-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit einem PKW auf der Straße Neufeldweg in südliche Richtung. Die 21-Jährige hielt laut eigenen Angaben ihr Fahrzeug bei dem an der Kreuzung angebrachten Stop-Schild an, und setzte danach die Fahrt in südliche Richtung fort. Dabei dürfte sie den von rechts kommenden Mopedfahrer übersehen haben. Der Bursche versuchte noch sein Fahrzeug zum Stillstand zu bringen, kollidierte jedoch mit der Beifahrertür des Autos der jungen Dame. Durch den Aufprall erlitt der 16-Jährige schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz wurde der Verletzte ins LKH Graz gebracht. Die 21-Jährige blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at