Zug kollidierte mit Radfahrer. Schwerer Reitunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Weiz.– Dienstagnachmittag, 3. Mai 2022, kollidierte ein 11-jähriger Fahrradlenker mit einem Zug. Der Bub wurde schwer verletzt.

Gegen 16:30 Uhr fuhr ein 11-Jähriger aus dem Bezirk Weiz mit seinem Fahrrad auf dem Geh- und Radweg der Birkfelder Straße und wollte über die dortige Eisenbahnkreuzung fahren. Dabei dürfte er das Rotlicht übersehen haben und, trotz des aus Richtung Norden herannahenden Zuges auf die Schienen gefahren sein.

Der 46-jährige Lokführer, ebenfalls aus dem Bezirk Weiz, konnte trotz zuvor abgesetzten Hupsignal und anschließender Notbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern. Der Bub wurde unter der Lok ungefähr noch drei Meter mitgeschleift, bevor der Zug zum Stillstand kam.

Der 11-Jährige erlitt schwere Verletzungen im Bereich des Kopfes. Eine zufällig vorbeikommende Notfallkrankenschwester sowie ein praktischer Arzt leisteten sofort Erste Hilfe. In weiterer Folge wurde der Verletzte vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 in das LKH Graz geflogen.

Der Radfahrer trug einen Helm, der mit dem Lokführer durchgeführte Alkotest verlief negativ.

Durch den Unfall war der Kreuzungsbereich Birkfelder Straße – Kapruner-Generator-Straße und somit die Durchfahrt von Weiz für ca. 2,5 Stunden gesperrt.

Die Eltern des verunfallten Kindes wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Am Rettungseinsatz waren neben den Polizeistreifen, dem Roten Kreuz und dem Rettungshubschrauber auch die Freiwillige Feuerwehr Weiz, die Wasserrettung und Mitarbeiter der Steiermärkische Landesbahnen beteiligt.

Schwerer Reitunfall

Gleisdorf, Bezirk Weiz.– Dienstagnachmittag, 3. Mai 2022, wurde eine 31-Jährige bei einem Reitunfall schwer verletzt.

Gegen 15:25 Uhr trainierte eine 31-jährige slowakische Reiterin aus dem Bezirk Tulln (NÖ) auf dem Gelände eines Reitstalles mit ihrer Stute Springreiten. Dabei dürfte das Pferd vor einer Hürde gescheut und sich folglich aufgebäumt haben. Durch das Verhalten des Tieres fiel die 31-Jährige rückwärts vom Pferd. Anschließend kam auch die Stute selbst zu Fall und landete mit dem gesamten Gewicht auf der Reiterin. Die 31-Jährige wurde dadurch schwer im Bereich der Hüfte und den Beinen verletzt.

Die Erstversorgung wurde vom Roten Kreuz sowie dem verständigten Notarzt übernommen. Die Verletzte wurde in weiterer Folge in das Universitätsklinikum Graz eingeliefert.

PKW stieß gegen Traktor

Großsteindorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.– Dienstagnachmittag, 3. Mai 2022, wurde ein 55-jähriger PKW-Lenker bei der Kollision mit einem Traktor schwer verletzt.

Gegen 17:00 Uhr fuhr ein 55-jähriger PKW-Lenker aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld auf der Landesstraße 394 von Gersdorf kommend, in Richtung Kroisbach. Bei Straßenkilometer 5,2 wollte er einen vor ihm fahrenden Traktor, gelenkt von einem 20-Jährigen aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, überholen. Dabei dürfte der PKW-Lenker übersehen haben, dass der Traktor samt Anhänger den linken Blinker eingeschaltet hatte und der Lenker links in einen Feldweg einbiegen wollte. Im Zuge des Überholvorganges kam es zum Zusammenstoß zwischen PKW und dem linken Vorderrad des Traktors. Durch die Wucht des Zusammenstoßes schleuderte der PKW in den links angrenzenden Straßengraben und drehte sich einmal um die eigene Achse.

Der 55-jährige PKW-Lenker wurde schwer verletzt und vom Rettungshubschrauber Christophorus 16 in das LKH geflogen.

Die Fahrzeugbergung wurde durch die Freiwilligen Feuerwehren Kroisbach und Gersdorf, die mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz waren sowie einem Abschleppunternehmen durchgeführt.

Wohnhausbrand

Gleisdorf, Bezirk Weiz.– Dienstagnacht, 3. Mai 2022, geriet ein Wohnhaus aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen Mitternacht kam es zu einem Brand eines Wohnhauses im Stadtgebiet von Gleisdorf. Der 59-jährige Vater und seine beiden Söhnen im Alter von 28 und 35 Jahren schliefen zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in den jeweiligen Zimmern. Durch die Knistergeräusche des Feuers erwachte der jüngere Sohn, weckte die beiden anderen Personen und die drei konnten sich unverletzt ins Freie retten. Am Haus entstand schwerer Sachschaden in derzeit nicht bekannter Höhe.

An den Löscharbeiten waren die Freiwilligen Feuerwehren Gleisdorf, Ludersdorf, Labuch, Weiz, Albersdorf und Nitscha mit 12 Fahrzeugen und 81 Kräften beteiligt.

Weitere Ermittlungen zum Brandgeschen und der Brandursache werden durchgeführt.

Brand – Ergebnis der Ursachenermittlung

Heimschuh, Bezirk Leibnitz.– Wie berichtet, geriet Montagabend, 2. Mai 2022, in Muggenau eine Werkstätte/Lagerhalle in Brand. Nun liegt das Ergebnis der Brandursachenermittlung vor. 

In den Vormittagsstunden des 03.05.2022 wurde von Beamten des LKA Steiermark, der PI Heimschuh und des Bezirksbrandermittlers des Bezirkes Leibnitz in Kooperation mit einem Sachverständigen der Landesstelle für Brandverhütung in Steiermark die Brandursachenermittlung durchgeführt.

Dabei konnte festgestellt werden, dass der Brand mit Sicherheit im linken Bereich des Motorraumes des PKWs seinen Ausgang genommen hatte. Durch den Brand wurde der vordere Bereich der Garage schwer in Mitleidenschaft gezogen und breitete sich in weitere Folge über eine darüber liegende Terrasse auf die im ersten Stock befindliche Wohnung aus.

Brandursache dürfte ein technischer Defekt im Bereichs des Motorraums des Fahrzeuges gewesen sein.

Im Zuge der Löscharbeiten verletzte sich der 27-jährige Besitzer des Fahrzeuges selbst leicht am Körper und musste ambulant im LKH Wagna behandelt werden. Weitere Personen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden.

Festnahme widersetzt

Schwarzautal, Bezirk Leibnitz. – Montagabend, 2. Mai 2022, widersetzte sich ein 37-Jähriger der Festnahme. Er und zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Gegen 22.00 Uhr wurden Polizisten wegen angezeigter häuslicher Gewalt zu einem Einfamilienhaus beordert. Aufgrund des ermittelten Sachverhaltes sprachen die Beamten gegen einen stark alkoholisierten 37-Jährigen ein Annäherungs- und Betretungsverbot aus. Der Leibnitzer verließ vorerst das Haus, kam aber nach kurzer Zeit wieder zurück und verhielt sich renitent und aggressiv gegenüber den Polizisten. Er widersetzte sich der Amtshandlung und ging mit Schlägen und Tritten auf die Beamten los. Aufgrund seines Verhaltens musste er in weiterer Folge festgenommen werden. Aufgrund der vehementen Gegenwehr des 37-Jährigen wurden bei der Festnahme zwei Polizisten und der Beschuldigte leicht verletzten.

Bei der Einvernahme am 3. Mai 2022 zeigte sich der Mann voll geständig und die Staatsanwaltschaft ordnete die Anzeige auf freiem Fuß an.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at