Was wird am 1. Mai gefeiert?

Der Erste Mai wird als Tag der ArbeitTag der ArbeiterbewegungInternationaler Kampftag der Arbeiterklasse oder auch als Maifeiertag bezeichnet. Er ist in DeutschlandLiechtensteinLuxemburgÖsterreichBelgien, Teilen der Schweiz und in vielen anderen Staaten ein gesetzlicher Feiertag.

Zur Geschichte

Anfang 1886 rief die nordamerikanische Arbeiterbewegung zur Durchsetzung des Achtstundentags zum Generalstreik am 1. Mai auf – in Anlehnung an die Massendemonstration am 1. Mai 1856 in Australien, welche ebenfalls den Achtstundentag forderte. Der 1. Mai war traditionell auch der moving day, an dem öfter Wechsel im Beruf oder Wohnort durchgeführt wurden. Es kam darauf zu Massenstreiks und Demonstrationen in den Industrieregionen.

In Österreich finden Kundgebungen zum Ersten Mai seit 1890 statt. Die Wiener Arbeiterschaft veranstaltete z. B. am 1. Mai 1890 im Wiener Prater die mit mehr als 100.000 Teilnehmern größte Kundgebung, die bis dahin jemals in der Stadt zu sehen war. Im Laufe der Jahrzehnte ist der 1. Mai ein Tag der politischen Willensäußerungen, auch der Parteien, geblieben. Hat sich ursprünglich nur die SPÖ dabei engagiert, so benutzen mittlerweile auch fast alle anderen Parteien diesen Tag für Versammlungen und Kundgebungen.

Im Ausseerland Salzkammergut gibt es am 1. Mai vor allem die Weckrufe der verschiedenen (Blas)Musikkapellen.

Davon völlig abgekoppelt gibt es das Maibaumaufstellen am Abend es 30. April: Ein Maibaum ist ein hochgewachsener Baumstamm, der von Zweigen befreit und bunt geschmückt wird. Nach alter Maibaumtradition gelten Maibirken oder Maitannen als Symbole der Liebe, Zuneigung, Lebensfreude und Fruchtbarkeit. Je nach Region werden Maibäume ganz unterschiedlich gestaltet.

Während der Maibaum früher meistens mit Hilfe langer Stangen, aufgestellt wurde, nimmt man heute auch Traktoren, Gabelstapler oder sogar Kräne zu Hilfe, wobei eher ein Trend zur Rückkehr alter Traditionen besteht. In einigen Orten und in Niederösterreich verwendet man Seile und Leitern.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at