Servus TV: Exklusive Hölzer

„Bares für Rares Österreich“ – So., 29.05., ab 20:15 Uhr

Kuriositäten, lange in Vergessenheit geratene Liebhaberstücke oder auf dem Dachboden gefundene Raritäten: Willi Gabalier präsentiert die rot-weiß-rote Variante der wohl bekanntesten Antiquitätensendung im deutschsprachigen Fernsehen. In dieser Sendung werden u. a. ein geheimnisvolles Spieleschränkchen und ein wertvolles Esszimmerstühle-Set angeboten.
Zwischen Sensationsfunden und Ladenhütern
Ursula Bösch aus Wien möchte eine Spieleschatulle bei „Bares für Rares Österreich“ verkaufen, die sie seit Kindheit an begleitet hat. Raritätenexperte Mario Hämmerle ist sofort Feuer und Flamme für das Spieleschränkchen. Vor allem ist er von der handwerklichen Detailliertheit des Kästchens an sich wie von der feinen Schnitz- und Drechselarbeit der Schachfiguren begeistert. Die Spielesammlung beinhaltet diverse Utensilien für Gesellschaftsspiele wie Brett- und Kartenspiele. Auf der Innenseite befindet sich eine Vorrichtung für ein Schach- und Mühlenbrett sowie ein Fach für Dominosteine. Zusätzlich dazu verfügt das Kästchen über eine herausnehmbare Ablage mit vier Holzbehältern für Spielkarten. Anhand der Verarbeitung und der Messingbeschläge kann Mario Hämmerle die Entstehung zwischen 1900 und 1925 festmachen. Herstellernachweis gibt es leider keinen. Für das Kästchen wurden unterschiedliche Hölzer verwendet, unter anderem Nuss- und Mahagoniholz.

Das Mutter-Tochter-Duo Johanna Prohazka und Doris Stowasser aus Graz kommt mit einem Esszimmerstühle-Set, bestehend aus sechs Sesseln, zu „Bares für Rares Österreich“. Das Set, welches dem sogenannten Scandinavian Design zuzuschreiben ist, lässt das Herz von Antiquitäten- und Altwarenexperten Mario Hämmerle sofort höherschlagen: Der Stempel auf der Rückseite verrät dem Experten, dass die Stühle aus der Werkstatt des dänischen Architekten und Designer H. Vestervig Eriksen stammen, alle Sessel weisen noch den Originalbezug auf und sind in exzellentem Zustand. Bei dem verwendeten Holz handelt es sich um Rio-Palisanderholz, eines der massivsten und zugleich exklusivsten Hölzer der Welt, welches seit 1998 aber in der „Roten Liste“ der gefährdeten Arten geführt wird. Zeitlich kann der Experte die Stühle anhand der Machart um ca. 1960 verorten – ein für damalige Verhältnisse moderner dänischer Stil. 

Die Expertise gibt den Ton an
Für ServusTV sind erneut wahre Kapazunder ihres Fachs am Werk, die den Verkäufern durch ihre Einschätzung das nötige Rüstzeug für die Verhandlungen bei den Händlern mitgeben. Die Expertise kommt unter anderem von Prof. Erich Tromayer, Mario Hämmerle und Anne Palffy. Im Händlerraum von „Bares für Rares Österreich“ liefern sich im Anschluss die Händler spannende Bieterduelle, um die Antiquitäten für sich zu beanspruchen. Mit dabei sind Gerald Tabor-Hierhacker, Markus Strassner, Karl Sedlak, Judith Zöchling und Markus Schwindsackl.

Der Gastgeber bei „Bares für Rares Österreich“
Willi Gabalier wurde am 22. September 1981 in Friesach als ältestes von vier Kindern geboren. Nach seiner Schullaufbahn studierte er Kunstgeschichte, Geografie und Theologie. 2013 eröffnete Willi Gabalier seine eigene Tanzschule in Graz. Er lebt mit seiner Ehefrau und Tanzpartnerin Christiana auf einem Bauernhof in der Steiermark. Das mehr als 400 Jahre alte Haus haben die beiden selbst renoviert – stilecht mit Brunnen vor dem Haus und Kachelofen in der Stube. Willi Gabalier zählt zu den besten Tänzern des Landes und konnte auch im Musikbusiness („Tog & Nocht“, „Aufsteh’n“) bereits erfolgreich Fuß fassen.

© ServusTV / Christian A. Pichler

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at