Streit in Gastlokal: Schusswaffen sichergestellt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Markt Hartmannsdorf, Bezirk Weiz. – Samstagnachmittag, 23. April 2022, wurde ein Gast (59) aus einem Lokal verwiesen. Der Gast erlitt dabei eine Verletzung am Oberkörper. Ermittlungen führten anschließend zur einem vorübergehenden Waffenverbot und Sicherstellung von Schusswaffen.

Polizisten wurden gegen 16 Uhr zu einem Lokal gerufen. Dort angekommen wurden sie bereits vom 59-jährigen Weizer erwartet. Laut den eigenen Angaben des Mannes hätten die Wirte (46, 53) ihn grundlos aus dem Lokal geworfen. Dabei hätte er sich Verletzungen am Oberkörper zugezogen. Die Rettung transportierte den augenscheinlich stark alkoholisierten Mann daraufhin in das LKH Hartberg. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 59-Jährige keine aufrechte Lenkberechtigung besitzt und mit einem Moped zum Lokal fuhr. Dort angekommen kam es aufgrund der Alkoholisierung des Mannes zu einem Streit mit den türkischen Gastwirten (46, 53). Dabei soll der 59-Jährige die Jüngeren auch rassistisch beschimpft haben. Bei den finalen Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass der 59-Jährige im rechtmäßigen Besitz von Schusswaffen war.

Zuverlässigkeit nach dem Waffengesetz in Frage gestellt

Aufgrund des vorliegenden Sachverhaltes schien die Zuverlässigkeit zum Besitz von Waffen nicht gegeben. Polizisten sprachen daraufhin ein vorläufiges Waffenverbot aus. Die Schusswaffen samt Munition sowie das waffenrechtliche Dokument wurden heute Vormittag, 24. April, sichergestellt. Anzeigen an die Staatsanwaltschaft Graz sowie der Bezirkshauptmannschaft Weiz folgen.

Unmündige bedroht und Bargeld gefordert

Lieboch, Bezirk Graz-Umgebung. – Zwei Burschen (12, 13) wurden Samstagabend, 23. April 2022, von drei Jugendlichen (15, 14, 13) bedroht und bestohlen. Polizisten konnten die Täter anhalten und zum Sachverhalt befragen.

Die drei in Graz wohnhaften Jugendlichen, zwei Österreicher und ein Syrer, fuhren  mit dem Zug von Graz nach Lieboch. Dort folgten sie gegen 19.00 Uhr ihren beiden Opfern und forderten Bargeld. Laut Angaben der Opfer hätten die Jugendlichen dabei auch einen Schlagring in der Hand gehalten. Das geraubte Bargeld betrug nur wenige Euro. Polizisten konnten die Täter im Ortsgebiet anhalten. Das gestohlene Bargeld wurde sichergestellt. Die Tatwaffe konnte bislang nicht gefunden werden. Nach Abschluss der Ermittlungen werden die drei Verdächtigen der Staatsanwaltschaft Graz wegen Verdacht des Raubes angezeigt.

Rückfragehinweis: Büro für Öffentlichkeitsarbeit unter 059-133-60-1133

Mutmaßliche Einbrecher festgenommen

Deutschlandsberg.- Zwei 30-jährige Georgier stehen im Verdacht, mehrere Einbruchsdiebstähle begangen zu haben. Bei einem Einbruchsversuch Samstagabend, 23. April 2022, wurden sie festgenommen. 

Die beiden Georgier gingen immer nach demselben Schema vor. Sie legten jeweils in Baumärkten tagsüber hochpreisige Werkzeuge wie Kettensägen, Lasermessgeräte und Akkubohrmaschinen in einen Einkaufswagen und versteckten diesen Wagen in umzäunten Freilagern (Gartenabteilung) der Baumärkte. Am 23. April ereigneten sich in Stainz, Deutschlandsberg und Eibiswald drei solcher Vorbereitungshandlungen, welche von aufmerksamen Angestellten zur Anzeige gebracht wurden.

Zum Zwecke der Observation forderte die Polizeiinspektion Deutschlandsberg die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, kurz EGS, des Landeskriminalamtes Steiermark zur Unterstützung an. Kräfte der EGS nahmen die beiden Georgier am Samstag gegen 21:30 Uhr in Deutschlandsberg fest, nachdem sie beim dortigen Baumarkt das vorbereitete Werkzeug im Wert von mehreren tausend Euro abholen wollten.

Im Zuge der Erhebungen stießen die Polizisten auf zwei weitere gleichgelagerte Vorbereitungshandlungen in St. Pölten (NÖ). Nach dem Vorhalt aller Tathandlungen zeigten sich die Georgier umfassend geständig. Die mutmaßlichen Täter gaben an, lediglich auf der Durchreise zu sein, sie waren mit einem Pkw mit polnischem Kennzeichen unterwegs.

Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete an, die beiden Tatverdächtigen nach dem Abschluss der Erhebungen in die Justizanstalt Graz-Jakomini einzuliefern. Da mit hoher Wahrscheinlichkeit von weiteren Tatorten mit einem überörtlichen Vorgehen der beiden 30-Jährigen auszugehen ist, werden die weiteren Erhebungen ab sofort vom Landeskriminalamt Steiermark geführt.   

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at