FSG-Region Obersteiermark Nord stellt sich neu auf

4. Regionalkonferenz der sozialdemokratischen GewerkschafterInnen im Bezirk Liezen.

Das neu gewählte Präsidium besteht aus der Vorsitzenden Manuela Dechler (Admonter Holzindustrie AG) und den Stellvertretern Roland Krainer (MACO Produktions GmbH), Johannes Scheiblehner (ÖBB Produktion GmbH), Manfred Schachner (Maschinenfabrik Liezen) und Andreas Leeb (NMS Admont).

Alle Präsidiumsmitglieder wurden mit 100% der Stimmen gewählt.

Nach einem kurzen Rückblick auf die vergangene Funktionsperiode standen sogleich die zukünftigen Aufgaben der GewerkschafterInnen im Zentrum ihrer Beratungen. Insbesondere um Verteilungsgerechtigkeit wird es in den nächsten Jahren generell gehen, weil Vermögende angemessen an den Krisenkosten beteiligt werden müssen und für die ArbeitnehmerInnen eine Entlastung notwendig ist.

Die hohen Kosten für Energie, Treibstoff und Mobilität drohen jetzt zum reinen Luxus zu werden. Die steigenden Preise der letzten Wochen haben ein alarmierendes Ausmaß erreicht.

Jetzt muss sofort gehandelt werden.

Anstatt zu handeln, bleibt die türkis-grüne Bundesregierung aber weiterhin untätig. Und das, obwohl diese drei guten Vorschläge bereits auf dem Tisch liegen:

  • Die Preise für Energie und Treibstoff senken!
  • Das Kilometergeld auf 60 Cent erhöhen!
  • Die Mehrwertsteuer auf Öffi-Zeitkarten streichen!

Zahlreiche Ehrengäste nahmen an der Konferenz, die dieses Mal Online abgehalten wurde, teil. Darunter die SPÖ Bundesparteivorsitzende Dr.in Pamela Rendi Wagner, FSG-Steiermark Vorsitzender Landtagsabgeordneter Klaus Zenz, ÖGB-Vorsitzender Bundesrat Horst Schachner,

AK Präsident Josef Pesserl sowie die Bürgermeisterin der Stadt Liezen Roswitha Glashüttner.

„Wir sozialdemokratische GewerkschafterInnen haben die Aufgabe, die Interessen der arbeitenden Menschen auch weiterhin entschlossen zu vertreten“, so Vorsitzende Manuela Dechler abschließend.

Foto: © FSG Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at