Vorschau der 28. Runde – ADMIRAL Bundesliga 2021/22

FC Flyeralarm Admira – TSV Egger Glas Hartberg

Samstag, 23.04.2022, 17:00 Uhr, BSFZ-Arena (live bei Sky), Schiedsrichter offen

– Der FC Flyeralarm Admira gewann in Runde 27 erstmals seit April 2019 wieder ein Spiel in der ADMIRAL Bundesliga gegen den TSV Egger Glas Hartberg, dazwischen waren die Niederösterreicher neunmal sieglos geblieben (2U 7N).

– Der TSV Egger Glas Hartberg traf in der ADMIRAL Bundesliga gegen den FC Flyeralarm Admira 12 Spiele in Folge (insgesamt 23 Tore) – Klubrekord. Hartberg erzielte gegen die Admira insgesamt acht BL-Tore per Kopf – gegen kein anderes Team mehr als drei (WAC, SVM, SKN).

– Der TSV Egger Glas Hartberg gewann in der ADMIRAL Bundesliga vier seiner sechs Auswärtsspiele beim FC Flyeralarm Admira (1U 1N) – Klubrekord für die Oststeirer. Hartberg traf in allen sechs BL-Auswärtsspielen bei der Admira und erzielte dabei 10 Tore.

– Der FC Flyeralarm Admira ist seit fünf Spielen in der ADMIRAL Bundesliga ungeschlagen (2S 3U) – erstmals so lange seit September/Oktober 2017 (damals sogar 6). Die Admira ist in der Qualifikationsgruppe ungeschlagen – wie sonst nur der CASHPOINT SCR Altach.

– Der FC Flyeralarm Admira hatte in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga 56 Spielzüge mit 10 oder mehr Pässen – nur der SK Austria Klagenfurt (50) weniger. Der TSV Egger Glas Hartberg hatte 147 solcher Spielzüge – nur der FC Red Bull Salzburg (213) mehr.

WSG Tirol – SV Guntamatic Ried

Samstag, 23.04.2022, 17:00 Uhr, Tivoli Stadion Tirol (live bei Sky), Schiedsrichter offen

– Die WSG Tirol gewann zwei der letzten drei Pflichtspielduelle gegen die SV Guntamatic Ried (1N). In den vorangegangenen 12 Pflichtspielduellen waren die Tiroler sieglos geblieben (1U 11N).

– Die SV Guntamatic Ried traf in den vergangenen 16 Ligaspielen gegen die WSG Tirol immer, wohingegen die WSG in diesem Zeitraum sechs Mal ohne Torerfolg blieb. Ried erzielte in der ADMIRAL Bundesliga in jedem der vier Duelle gegen die WSG mehr als ein Tor (insgesamt 13).

– Die WSG Tirol zog durch den 3:2-Auswärtssieg in Ried punktemäßig mit den Innviertlern in der Tabelle gleich (18 Punkte). Die WSG Tirol war in dieser Saison nach keinem der 27 Spieltag in der Tabelle vor der SV Guntamatic Ried platziert – zuletzt zum Saisonende 2020/21, als die WSG Sechster und Ried Neunter wurden.

– Die SV Guntamatic Ried gewann das letzte Auswärtsspiel in Runde 25 beim LASK mit 2:0. Die Innviertler feierten zuletzt im Frühjahr 2015 in der ADMIRAL Bundesliga zwei Auswärtssiege in Folge (damals beim FAK und in Wiener Neustadt mit jeweils 1:0).

– Die WSG Tirol holte aus den fünf Spielen der Qualifikationsgruppe sieben Punkte – nur der FC Flyeralarm Admira und CASHPOINT SCR Altach (je 9) mehr. Allerdings kassierten die Tiroler 11 Gegentore – so viele wie kein anderes Team im Vergleichszeitraum.

LASK – CASHPOINT SCR Altach

Samstag, 23.04.2022, 17:00 Uhr, Raiffeisen Arena (live bei Sky), Schiedsrichter offen

– Der CASHPOINT SCR Altach gewann gegen den LASK in der ADMIRAL Bundesliga nur zwei der 21 Spiele – allerdings beide auswärts (im Oktober 2008 und 2021).

– Der CASHPOINT SCR Altach ist in der ADMIRAL Bundesliga seit zwei Spielen gegen den LASK ungeschlagen (1S 1U) – wie zuvor nur in der Saison 2008/09. Die Linzer Athletiker blieben noch nie drei BL-Spiele in Folge gegen Altach sieglos.

– Der CASHPOINT SCR Altach ist in der Gruppenphase ungeschlagen (2S 3U) und holte in diesen fünf Spielen neun Punkte – im gesamten Grunddurchgang waren es 13 Punkte. Altach kassierte in diesen fünf Spielen drei Gegentore – so wenige wie in der Qualigruppe sonst nur der LASK und Hartberg (ebenfalls 3).

– Der CASHPOINT SCR Altach gewann in der ADMIRAL Bundesliga zwei Auswärtsspiele in Folge (2:1 in Ried und 3:0 bei der WSG Tirol) – die Vorarlberger feierten noch nie drei BL-Auswärtssiege in Folge.

– Der LASK eroberte 270-mal den Ball innerhalb von 40 Meter vor dem gegnerischen Tor – nur der FC Red Bull Salzburg (293-mal) häufiger in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga. Der CASHPOINT SCR Altach hatte 148 solcher hohen Ballgewinne – nur der SK Austria Klagenfurt (128) weniger.

SK Austria Klagenfurt – RZ Pellets WAC

Sonntag, 24.04.2022, 14:30 Uhr, Wörthersee Stadion (live bei Sky), Schiedsrichter offen

– Der SK Austria Klagenfurt gewann das Hinspiel in der Meistergruppe mit 2:1 und damit erstmals ein Pflichtspiel gegen den RZ Pellets WAC. Das bislang einzige Heimspiel der Klagenfurter gegen den WAC endete im Grunddurchgang mit 1:1.

– Der SK Austria Klagenfurt verlor beide Heimspiele in der Meistergruppe und damit erstmals in der ADMIRAL Bundesliga zwei Heimspiele in Folge. Die Klagenfurter kassierten in den zwei Heimspielen der Meistergruppe mehr Niederlagen als in den 11 Heimspielen des Grunddurchgangs (1).

– Der SK Austria Klagenfurt erzielte 56% seiner Treffer in der ersten Hälfte – nur der RZ Pellets WAC (58%) mit einem höheren Anteil in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga. Im Hinspiel der Meistergruppe fielen alle drei Treffer vor der Halbzeitpause, der WAC erzielte überhaupt drei der vier BL-Tore gegen Klagenfurt in der ersten Hälfte.

– Der SK Austria Klagenfurt erzielte neun Tore nach Flanken aus dem Spiel heraus – nur der FK Austria Wien (15) in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga mehr. Klagenfurt erzielte zwei der vier Tore gegen den RZ Pellets WAC nach Flanken.

– Michael Liendl (WAC) erzielte drei seiner sieben Tore in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga gegen den SK Austria Klagenfurt. Liendl traf in allen drei Saisonduellen gegen den Lokalrivalen – zuvor traf er nur gegen den SK Rapid Wien 2013/14 in drei Duellen einer BL-Saison. In vier Saisonduellen gegen einen Gegner traf für den RZ Pellets WAC nur Dejan Joveljic in der Vorsaison gegen die WSG Tirol.

FC Red Bull Salzburg – FK Austria Wien

Sonntag, 24.04.2022, 14:30 Uhr, Red Bull Arena (live bei Sky), Schiedsrichter offen

– Der FC Red Bull Salzburg ist in der ADMIRAL Bundesliga seit 11 Spielen gegen den FK Austria Wien ungeschlagen (10S 1U) und verlor nur eines der letzten 26 BL-Duelle (19S 6U) – mit 0:4 auswärts am 27. Mai 2018.

– Der FC Red Bull Salzburg traf in der ADMIRAL Bundesliga in den letzten 11 Duellen gegen den FK Austria Wien immer – wie zuvor nur von September 2014 bis Mai 2017 (12).

– Der FC Red Bull Salzburg kann am 28. Spieltag bereits vorzeitig den Meistertitel fixieren, wenn der SK Puntigamer Sturm Graz nicht mehr Punkte holt als die Salzburger. Falls Salzburg gegen den FK Austria Wien gewinnt, würde der Meistertitel schon vor dem Abendspiel (Rapid-Sturm) feststehen.

– Der FC Red Bull Salzburg gewann 22 der ersten 27 BL-Spiele –als erstes Team in der Drei-Punkte-Ära. In der Geschichte der ADMIRAL Bundesliga gelang dies zuvor nur dem FK Austria Wien (1984/85 & 1985/86).

– Der FK Austria Wien erzielte acht Weitschusstore – nur der FC Red Bull Salzburg (9) erzielte in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga mehr Tore von außerhalb des Strafraums.

SK Rapid Wien – SK Puntigamer Sturm Graz

Sonntag, 24.04.2022, 17:00 Uhr, Allianz Stadion (live bei Sky), Schiedsrichter offen

– Der SK Puntigamer Sturm Graz ist in der ADMIRAL Bundesliga seit fünf Spielen gegen den SK Rapid Wien ungeschlagen (3S 2U) – so lange wie zuletzt von August 2017 bis Mai 2019 (damals 7 Spiele).

– Der SK Puntigamer Sturm Graz erzielte in der ADMIRAL Bundesliga in jedem der letzten vier Spiele gegen den SK Rapid Wien mehr als ein Tor. Das gelang zuvor nur von 1994 bis 1995, damals sogar in fünf Spielen in Folge.

– Der SK Rapid Wien verlor in der ADMIRAL Bundesliga nur eines der letzten acht Heimspiele (5S 2U). In den ersten fünf BL-Heimspielen dieser Saison ging Rapid noch dreimal als Verlierer vom Platz (2S).

– Der SK Puntigamer Sturm Graz gewann vier der fünf Meistergruppenspiele – so viele wie von den ersten 21 Meistergruppenspielen seit der Ligareform zusammen. Nie zuvor gewannen die Steirer vier Spiele in der Meistergruppe in Folge.

– Der SK Rapid Wien erzielte 10 Kopfballtore (wie die WSG Tirol) – kein Team in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga mehr. Der SK Puntigamer Sturm Graz kassierte neun Gegentore per Kopf (wie der WAC und die SVR) – kein Team in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga mehr.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at