VCÖ: In der Steiermark ist im Vorjahr die Zahl der Fahrraddiebstähle leicht gestiegen

Nach dem sehr starken Rückgang im Jahr 2020, ist die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Steiermark im Vorjahr um 31 auf 1.717 gestiegen, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Innerhalb der  Steiermark wechselten in der Landeshauptstadt die meisten Fahrräder unerlaubt den Besitzer, im Bezirk Voitsberg die wenigsten. Die Aufklärungsquote ist mit rund sechs Prozent niedrig. Mehr und sichere Fahrradabstellplätze sind eine wichtige präventive Maßnahme, um den Diebstahl von Fahrrädern zu verhindern. Der VCÖ rät unter anderem, das abgestellte Fahrrad immer abzusperren und ein gutes Fahrradschloss zu verwenden.

1.717 Fahrraddiebstähle wurden im Vorjahr in der Steiermark gemeldet, wie aktuelle Daten des Innenministeriums zeigen. Das waren zwar um 31 mehr als im Jahr 2020, aber es ist der zweitniedrigste Wert im 21. Jahrhundert. „Im Jahr 2016 wurden noch doppelt so viele Fahrräder gestohlen. Über mehrere Jahre betrachtet geht die Entwicklung in die richtige Richtung: Der Radverkehr nimmt zu, die Zahl der Fahrraddiebstähle ab“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Auch österreichweit nahm die Zahl der gestohlenen Fahrräder im Vorjahr ab, um rund drei Prozent auf 17.595. Zwei Drittel der Fahrraddiebstähle passierte in den Landeshauptstädten, informiert der VCÖ.

Ebenso in der Steiermark: 64 Prozent der Fahrraddiebstähle, nämlich 1.105, ereigneten sich in Graz. Am zweithäufigsten wechselten im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Fahrräder unerlaubt den Besitzer(99) vor dem Bezirk Graz-Umgebung (96). Am wenigsten Fahrräder wurden im Bezirk Voitsberg gestohlen, nämlich neun, vor dem Bezirk Murau mit zehn, berichtet der VCÖ.

Eine wichtige Diebstahlprävention sind ausreichend Fahrradabstellplätze. „Mit der steigenden Anzahl an Radfahrerinnen und Radfahrer braucht es auch mehr Abstellplätze für Fahrräder, insbesondere in Einkaufsstraßen, vor Geschäften und Supermärkten, bei Freizeiteinrichtungen und Sportanlagen. Bei Bahnhöfen sind auch abschließbare Fahrradboxen sehr wichtig“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer. Für Kinder und Jugendliche braucht es zudem gute Fahrradabstellmöglichkeiten bei Schulen.  

Zudem ist es wichtig, selber einige Tipps zu beherzigen, um das Risiko eines Fahrraddiebstahls zu minimieren. Die VCÖ-Tipps: Das abgestellte Fahrrad immer absperren, auch wenn man nur kurz in ein Geschäft geht. Beim Absperren darauf achten, dass der Rahmen mit dem Schloss an einem Fahrradbügel befestigt wird. „Wird nur das Vorderrad am Fahrradständer angehängt, besteht die Gefahr, dass das Rad abmontiert und der Rest des Fahrrads gestohlen wird“, macht VCÖ-Sprecher Gratzer aufmerksam. Schnellspanner bei Sattel und Vorderrad unbedingt durch Sicherheitsschrauben ersetzen. Zudem erschweren hochwertige Fahrradschlösser Dieben das Handwerk.

Die Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen ist in mit rund sechs Prozent niedrig. Nur rund 100 Fahrraddiebstähle wurden im Vorjahr in der Steiermark geklärt. Der VCÖ empfiehlt, die Rahmennummer des Fahrrads zu notieren, so kann ein wieder gefundenes Fahrrad leichter an die rechtmäßige Besitzerin bzw. Besitzer übergeben werden. Da aber mehr als 90 Prozent der gestohlenen Fahrräder verschwunden bleiben, ist bei hochwertigen oder neueren Fahrrädern eine Diebstahl-Versicherung zu empfehlen. Dabei sollte auch Teilediebstahl inkludiert sein (Informationen beim VCÖ unter (01) 8932697, www.vcoe.at).

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at