Gaishorn: Wohnhaus samt Carport geriet in Brand

Gaishorn am See, Bezirk Liezen. – Donnerstagnachmittag, 14. April 2022, geriet aus bislang unbekannter Ursache ein Wohnhaus samt Carport in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 14.30 Uhr bemerkten Nachbarn den Brand des Wohnhauses und verständigten daraufhin die Einsatzkräfte. Als die Feuerwehren eintrafen, hatte sich das Feuer erheblich am Haus ausgebreitet. Des Weiteren stand das zum Haus dazugehörige Carport in Vollbrand. Die Feuerwehren Au bei Gaishorn am See, Trieben, Trieben Werk und Rottenmann waren führten den Löscheinsatz durch. Durch den Brand wurde das Carport zur Gänze zerstört. Am Wohnhaus entstand erheblicher Sachschaden. Die Brandursache wird derzeit ermittelt. Bei dem Brand kamen weder Tiere, noch Menschen zu Schaden.

Quelle: LPD Steiermark

Wohnhausbrand in Au

Am Donnerstagnachmittag kam es bei einem Wohnhaus am Auer Schattenberg zum Brand eines Anbaus bzw. Carports, aufmerksame Nachbarn schlugen Alarm und alarmierten über Notruf 122 die Feuerwehr – zu diesem Zeitpunkt war bereits eine weitum sichtbare Rauchwolke wahrzunehmen.

Um 14:28 Uhr erfolgte Sirenenalarm für die FF Gaishorn am See, zwei Löschgruppen rückten folglich umgehend mit HLF und KLFA zum Brandort aus. Bereits auf der Anfahrt rüstete sich auf Grund der Lage ein Atemschutztrupp fertig aus, somit konnte sofort beim Eintreffen des HLF, unter Zuhilfenahme der ND-Schnellangriffseinrichtung, mit der Brandbekämpfung begonnen werden. In der Primärphase lag die Priorität klar auf dem Schutz des Wohnhauses sowie der Verhinderung einer weiteren Brandausbreitung. Diese rasch gesetzten Maßnahmen dürften ein vollständiges Übergreifen der Flammen auf das Hauptgebäude und einen daraus resultierenden Totalverlust dessen weitgehend verhindert haben. Der Atemschutztrupp führte in weiterer Folge auch eine Kontrolle der Innenräume sowie des Daches durch.

Parallel zur Brandbekämpfung am Objekt selbst sorgte die Mannschaft des KLFA für eine Zubringerleitung von einem nahegelgenen Bach um das HLF mit ausreichend Löschwasser zu versorgen. Dadurch war es schließlich möglich, den Löschangriff massiv zu erweitern und das Feuer im Endeffekt vollständig niederzuschlagen.

Der Brand war somit durch die Zusammenarbeit mit den Wehren Au, Trieben-Stadt und Trieben-Werk rasch soweit gelöscht, für die Kontrolle des Daches auf versteckte Glutnester mittels Wärmebilkamera musste dieses teilweise abgedeckt werden. Hier konnte glücklicherweise jedoch keine weitere Ausbreitung mehr festgestellt werden.

Nachdem seitens Einsatzleitung „Brand Aus“ gegeben wurde, rückten die Gaishorner Kräfte gegen 17:30 Uhr vom Brandort ab, es folgte die Reinigung und Versorgung der eingesetzten Gerätschaften ehe gegen 18:30 Uhr die vollständige Einsatzbereitschaft wiederhergestellt war.

Die genaue Brandursache ist bis dato noch nicht bekannt und Gegenstand der Ermittlungen.

Wir bedanken uns bei allen eingesetzten Wehren sowie Einsatzorganisationen für die hervorragende Zusammenarbeit!

Bericht/Quelle: FF Gaishorn

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at