Pflegenotstand: Steirische Gewerkschaften planen Protestmarsch

Die Lage ist bedrohlich in den Bereichen Pflege, Gesundheit und Soziales. Viele kündigen wegen der dauerhaften Überbelastung, es kommen viel zu wenig BerufsanfängerInnen nach und in allen Bereichen gibt es immer mehr Versorgungsengpässe. Die Gewerkschaften GPA, vida, younion und GÖD sowieder ÖGB Steiermark setzen sich ein, damit Gesundheitsministerium, Sozialministeriums und die Regierung endlich tätig werden und Maßnahmen gegen den Notstand ergreifen.

„Es ist 5 nach 12“, sagt Beatrix Eiletz von der Gewerkschaft GPA, „wir reden hier auch von mobiler Pflege, Behindertenbetreuung oder Sozialpsychiatrischer Betreuung.“ Eiletz ist Betriebsratsvorsitzende der Volkshilfe Steiermark und gibt zu bedenken, dass es längst nicht mehr nur um die Beschäftigten geht, sondern um die Sicherstellung der Versorgung der Menschen in der Steiermark und in Österreich.

Sylvia Gassner von der Gewerkschaft vida ist Betriebsratsvorsitzende des Roten Kreuzes und plädiert insbesondere für eine Attraktivierung der Berufe. „Wir brauchen stabile Dienstpläne, eine bessere Entlohnung und bessere Personalschlüssel, dann werden sich auch mehr KollegInnen für diesen verantwortungsvollen Arbeitsbereich entscheiden, in dem man auch sehr selbstständig arbeiten kann.“

Michael Tripolt, KAGes-Zentralbetriebsrat und Vorsitzender der GÖD Gesundheitsgewerkschaft LL09/Stmk warnt: „Schon vor der Pandemie war die Personalsituation in den steirischen Spitälern angespannt, jetzt führt sie bereits zu den für die Bevölkerung spürbaren Leistungsreduktionen und planbare Eingriffe müssen teils verschoben werden. Wenn die Bundespolitik nicht bald handelt, drohen weitere Versorgungsengpässe.“

Für Sylvia Wiesinger, Zentralausschuss-Vorsitzende des Sozialhilfeverbandes Bruck
/Mürzzuschlag von der Gewerkschaft younion steht neben Besoldungsfragen die Aus- und Weiterbildung im Zentrum. „Wir brauchen klarere Regelungen und bessere Fördermodelle für unsere KollegInnen, damit gute Weiterbildung stattfinden kann.“

Bürgerinitiative „Achtung Gesundheit“

Die Offensive Gesundheit hat im März die Bürgerinitiative „Achtung Gesundheit“ gestartet. Dafür wurden über 44.000 analoge Unterschriften für die Einreichung gesammelt. Ab sofort kann diese Initiative online unterstützt werden. Die ausreichende Versorgung der Bevölkerung kann unter den gegenwärtigen Umständen nicht mehr gewährleistet werden. Es muss im Interesse der ÖsterreicherInnen liegen, diese Petition zu unterstützen.

Protestmarsch „Achtung Gesundheit“

Die steirischen Gewerkschaften (GPA, GÖD, younion, vida und ÖGB Steiermark) als Teil der Offensive Gesundheit wollen mit einem Protestmarsch in Graz am 12.5.2022, dem Internationalen Tag der Pflege, gemeinsam ein starkes Zeichen setzen. Gerichtet ist die Aktion an alle politisch Verantwortlichen – die Untätigkeit des Gesundheitsministeriums, Sozialministeriums und der Regierung kann nicht länger akzeptiert werden. Ziel ist es, ein breites Bewusstsein für die kritische Lage im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich zu schaffen.

Foto: © ÖGB Steiermark / Jürgen Radspieler

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at