Suchaktion: Dringender Zeugenaufruf. Aktuelle steirische Polizeimeldung

Weißkirchen, Bezirk Murtal. – Einsatzkräfte suchen einen seit Samstagabend, 9. April 2022, abgängigen 68-jährigen Murtaler. Ein Unfall wird befürchtet. Die Polizei bitte nun einen Zeugen sich dringend bei der Polizei zu melden.

Die planmäßige Suchaktion läuft im Bereich Eppenstein bereits seit mehreren Stunden. Daran beteiligt sind auch der Polizeihubschrauber, Alpinpolizei sowie die Feuerwehr. Weitere Einsatzkräfte wie Bergrettung und Suchhunde werden aktuell koordiniert.

Ergänzung: Suchaktion im Murtal: Zeuge hat sich gemeldet

Weißkirchen, Bezirk Murtal. – Wie bereits berichtet, suchen Einsatzkräfte einen abgängigen 68-jährigen Murtaler. Ein wichtiger Zeuge hat sich nun aufgrund des medialen Aufrufs bei der Polizei gemeldet.

Aufgrund der wichtigen Angaben des nun bekannten Zeugen (er hatte die Geldbörse des Vermissten gefunden und am Fundamt abgegeben ohne seinen Namen zu nennen) können Einsatzkräfte nun die Personenfahndung gezielter durchführen. In diesen Augenblicken findet die Abstimmung mit weiteren Einsatzkräften statt.

DRINGENDER Zeugenaufruf:

Heute Vormittag, 11.15 Uhr betrat ein unbekannter Mann das Gemeindeamt Weißkirchen. Der Mann gab beim Fundamt die Geldbörse des Vermissten ab. Jedoch verließ er (ohne seine Daten bekannt zu geben) das Fundamt. Die Polizei sucht nun nach diesem Zeugen. Der Fundort der Geldbörse wäre für eine weitere Suche nach dem Vermissten dringend erforderlich. Der Zeuge möge sich unter der Telefonnummer +43-664-840-9819 melden.

Brandstifter ausgeforscht

Kirchbach-Zerlach, Bezirk Südoststeiermark. – Ein 23-Jähriger steht im Verdacht, am 19. März 2022, in einem Wald einen Brand gelegt zu haben. Das Feuer konnte gelöscht werden.

Der 23-Jährige aus dem Bezirk Südoststeiermark fuhr nach Mitternacht von einer Geburtstagsfeier nach Hause und fasste nach dortigen Gesprächen über Waldbrände den Entschluss, am Waldesrand neben einer Gemeindestraße ein Feuer zu legen. Der Verdächtige dürfte aus sehr trockenem Laubstreu einen Haufen gemacht haben. Diesen versuchte er mit einer glosenden Zigarette zu entzünden. Da das Streu sich nicht entzündete, half er mit einem Feuerzeug nach.

Nach einiger Zeit fuhr er zum Rüsthaus, meldete über den Feuerwehrnotruf den Brand und rückte als Mitglied mit der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr aus. Diese Feuerwehr rückte mit zwei Fahrzeugen und 15 Kräften aus und löschte den Brand. Nach längeren Erhebungen forschten nun Polizisten der Polizeiinspektion Kirchbach den 23-Jährigen aus. Als Motiv gab der junge Mann an, dass er sich durch die Brandentdeckung und beim Löschen den Respekt seiner Kameraden verschaffen habe wollen. Außerdem habe er sich bei Beförderungen übergangen gefühlt. Der, nach längerem Leugnen, geständige 23-Jährige wird wegen des Verdachtes der Brandstiftung an die Staatsanwaltschaft Graz angezeigt, weiters wird er aus der Freiwilligen Feuerwehr ausgeschlossen werden.


Schweinefleisch ohne entsprechende Lebensmittelkontrollen verarbeitet

Seiersberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Zwei Männer (65, 53) und eine Frau (50) stehen im Verdacht, Schweinfleisch, ohne hierfür erforderliche Lebensmittelkontrollen verarbeitet und an Dritte gewinnbringend weiterverkauft zu haben.

Die behördliche Anzeige einer Amtstierärztin brachte den erforderlichen Hinweis. Demnach kam es am 22. Dezember 2021 zu einer entsprechenden veterinärmedizinischen Kontrolle. Dabei wurde festgestellt, dass zumindest am 18. und am 22. Dezember 2021 Schweine, welche nicht von amtlichen Fleischuntersuchungsorganen, vor und nach der Schlachtung, einer Schlachttier- und Fleischuntersuchung unterzogen wurden, geschlachtet und an diverse Abnehmer weiterverkauft wurden.

LKA Steiermark ermittelt

Das Landeskriminalamt Steiermark (LKA), Ermittlungsbereich Umwelt, führt nun seit Dezember 2021 Ermittlungen. Dabei stellten die Kriminalisten fest, dass der 65-jährige Verdächtige bereits seit 30 Jahren diese Vorgehensweise pflegt. Aufgrund der fehlenden Untersuchungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieses Fleisch für Menschen genussuntauglich war. Die Verdächtigen werden unter anderem auch wegen des schweren gewerbsmäßigen Betruges der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at