Bad Aussee: Demonstration gegen Einführung der 5-Tage Woche in der chirurgischen Abteilung des LKH Bad Aussee

Im Kurpark Bad Aussee gab es heute, 6. April, eine Demonstration, zu der das Forum Pro LKH aufgerufen hatte: Grund: Wie mehrfach berichtet, plant die KAGES die Einführung einer 5 Tage Woche in der chirurgischen Abteilung des Ausseer Spitales. Begründung: zu geringe Fallzahlen, Ärztemangel, Rechnungshofbericht…. Im Ausseerland befürchtet man, dass damit, Jahre vor der Inbetriebnahme des neuen Leitspitals in Stainach, der Startschuss zum Schließen der Chirurgie gegeben worden ist, obwohl die Politik eine Vollversorgung bis dahin versprochen hat.

Der Termin für die Demonstration war an eine Betriebsversammlung des LKH Bad Aussee gekoppelt, in der die MitarbeiterInnen über die geplanten Maßnahmen informiert worden sind. Die Demonstration fand um 13.30 Uhr statt, ca. 30 Minuten vor der Versammlung. Insgesamt dauerte das Ganze dann doch länger als erwartet, etwa eine Stunde.

Zu der heutigen Kundgebung kamen etwa 200 – 300 Menschen, neben Herbert Angerer vom Forum Pro LKH gaben auch Peter Musek, Vzbgm. Rudolf Gasperl, FPÖ – Landtagsabgeordneter Albert Royer sowie KAGES Aufsichtsratspräsident Günter Dörflinger und KAGES – Vorstandsdirektor Univ. Prof. Ing. Dr. Gerhard Stark Statements ab. Das Ganze brachte eine Wiederholung der im Vorfeld eingebrachten Argumente, also nichts Neues, Dir. Stark zeigte sich überzeugt, dass der Schritt zur 5 Tages Chirurgie keinesfalls eine vorgezogene Schließung bringen wird. .

Die Bürgermeister der Region werden nach dem heutigen Gespräch mit den KAGES -Spitzen eine Presseerklärung aussenden.

Herbert Angerer bei der „Begrüßung“ von Günter Dörflinger und Gerhard Stark

KAGES Aufsichtsratspräsident Günter Dörflinger

Dr. Thomas Wallner sieht die Fallzahlen der KAGES in einem anderen Licht: . Er meint, die KAGES limitiere die Zahl der Operationen, spreche aber andererseits von zu geringen Fallzahlen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at