SP-Lindner: 7 Testmöglichkeiten für den ganzen Bezirk Liezen sind zu wenig!

SPÖ-Abgeordneter kritisiert Kahlschlag der Corona-Testmöglichkeiten durch Bundesregierung und ÖVP-Landesrätin

Liezen – Seit heute, 1. April, gilt die von der Bundesregierung lange angekündigte neue Teststrategie. Für den Bezirk Liezen und viele andere Regionen in ganz Österreich bedeutet das einen regelrechten Kahlschlag der Testmöglichkeiten und damit eine immense Belastung für die gesamte Bevölkerung. Nachdem die Verordnung der schwarz-grünen Bundesregierung erst wenige Stunden vor Inkrafttreten vorgelegt wurde, legt die steirische ÖVP-Gesundheitslandesrätin Bogner-Strauß noch einmal nach: „Die steirische Regelung bedeutet in der Praxis, dass Menschen sich im gesamten Bezirk Liezen nur mehr in 7 (!) Apotheken auf eine Corona-Infektion testen lassen können. Als einziges Bundesland können in der Steiermark außerdem bereits ausgegebene Gurgeltests ab sofort nicht mehr genutzt werden“, kritisiert der Liezener SPÖ-Nationalrat Mario Lindner, „Diese Situation ist gerade für unseren Bezirk aber auch für Regionen wie Murau, wo es nur mehr drei Testmöglichkeiten gibt, absolut untragbar. Die ÖVP-Landesrätin hat eine schlechte Vorgabe der Bundesregierung noch schlechter umgesetzt!“

Dass nur mehr in Apotheken getestet werden kann, bedeutet für Lindner eine faktische Komplettaufgabe der Teststrategie: „Aus vielen Gemeinden in unserem Bezirk ist die nächste Testmöglichkeit mehr als eine Stunde Fahrtzeit entfernt – für Arbeitnehmer*innen aus diesen Orten gibt es angesichts der Öffnungszeiten von Apotheken also in Wahrheit überhaupt keine Testmöglichkeit“, zeigt sich Lindner empört, „Wer sich testen lassen möchte, um beispielsweise ohne Risiko Personen mit Vorerkrankungen zu besuchen, wird einfach allein gelassen. Die Bundesregierung und Landesrätin Bogner-Strauß lassen die Bevölkerung in unserer Region mutwillig im Regen stehen und das ist vollkommen inakzeptabel.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at