Rekordsieg eingestellt: Red Bulls München schlagen Ingolstadt mit 9:1

RBM – ING 9:1 | Lutz: „Haben die kleinen Dinge richtig gemacht“
Sonntag, 27. März 2022. Red Bull München hat dank einer starken Leistung auch das vierte oberbayerische Duell in dieser PENNY DEL-Saison gegen den ERC Ingolstadt gewonnen und seinen Rekordsieg in der Deutschen Eishockey Liga eingestellt. Trevor Parkes und Ben Smith trafen jeweils doppelt beim 9:1-Erfolg (1:0|6:1|2:0). Der 18 Jahre alte Julian Lutz feierte vor 2.954 Zuschauern seine Torpremiere in der PENNY DEL. Die weiteren Treffer verbuchten Austin Ortega, Patrick Hager, Philip Gogulla und Ben Street.

Spielverlauf Im ersten Spielabschnitt ging es hin und her. Den besseren Start erwischten die Gäste, aber Münchens Torhüter Danny aus den Birken, der nach überstandener Verletzung ins Aufgebot zurückkehrte, vereitelte gleich mehrere Chancen – darunter ein Alleingang von Chris Bourque (11.). Im Gegenzug kam Konrad Abeltshauser frei zum Abschluss, doch Kevin Reich verhinderte die Münchner Führung (12.). Sekunden später war der ERC-Torhüter dann geschlagen, als Parkes die Scheibe nach Vorarbeit von Frederik Tiffels (13.) eiskalt verwertete. Nach dem 1:0 kontrollierte die Mannschaft von Don Jackson das Duell und setzte sich häufiger im gegnerischen Drittel fest, ein weiterer Treffer fiel vor der ersten Pause aber nicht.
 Es folgte ein herausragendes Mitteldrittel der Red Bulls – auch wenn zunächst Ingolstadts Leon Hüttl (22.) den Ausgleich erzielte. Von da an spielte nur noch München. Die Red Bulls setzten die Panther unter Dauerdruck und erzielten vor der zweiten Pause insgesamt sechs Tore. Erst brachte Ortega die Gastgeber in der 26. Minute erneut in Führung, ehe Hager (32.) das 3:1 nachlegte. Nachdem Parkes im Powerplay (35.) und Smith mit einem abgefälschten Schuss (36.) auf 5:1 erhöhten, wechselte ERC-Coach Doug Shedden den Torhüter: Danny Taylor ersetzte Reich, doch auch der neue Mann im Ingolstädter Tor musste bereits nach kurzer Zeit hinter sich greifen. Lutz erzielte das 6:1 (39.). Acht Sekunden später traf Smith in Unterzahl nach starker Vorarbeit von Yasin Ehliz zum 7:1.
 Trotz der hohen Führung agierten die Red Bulls im Schlussdrittel hochkonzentriert. Mit viel Spielwitz kombinierte sich der dreimalige deutsche Meister zu weiteren Topchancen. Eine davon nutzte Gogulla nach Doppelpass mit Maximilian Kastner (46.), ERC-Goalie Taylor war chancenlos. Genauso wie beim letzten Treffer des Abends durch Street, der in der 52. Minute den 9:1-Endstand markierte. Julian Lutz:
„Haben die kleinen Dinge richtig gemacht und die haben dann zu großen Dingen geführt: Zu Toren.“
EndergebnisRed Bull München gegen ERC Ingolstadt 9:1 (1:0|6:1|2:0)
 Tore
1:0 | 12:20 | Trevor Parkes
1:1 | 21:34 | Leon Hüttl
2:1 | 25:11 | Austin Ortega
3:1 | 31:01 | Patrick Hager
4:1 | 34:34 | Trevor Parkes
5:1 | 35:21 | Ben Smith
6:1 | 38:05 | Julian Lutz
7:1 | 39:13 | Ben Smith
8:1 | 45:23 | Philip Gogulla
9:1 | 51:37 | Ben Street
 Zuschauer:
2.954

Deutsche Eishockeyliga

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at