ÖSV – Wintersportsplitter: Österreich holt erstmals seit acht Jahren Nationencup// Anna Gasser feiert bei Slopestyle in Silvaplana ihren zehnten Weltcupsieg



Österreich beendet die Saison 2021/22 als beste Skispung-Nation. Der Nationencup geht erstmals seit acht Jahren wieder ans ÖSV-Team. Am Ende rettete die Mannschaft unter der Leitung von Cheftrainer Andreas Widhölzl 47 Punkte Vorsprung auf die im Saisonfinish immer stärker werdenden Slowenen. Für Österreich war es der insgesamt 19. Erfolg im Nationencup. 

Die Saison-Bilanz im Skispringen: Mit Jan Hörl in Wisla (POL) und Daniel Huber beim Heimbewerb in Bischofshofen gab es zwei Premierensieger. Manuel Fettner glückte bei den Olympischen Spielen in Peking der Sprung zur Silbermedaille. Zudem holte die Mannschaft erstmals seit zwölf Jahren wieder Olympisches Gold im Teambewerb nach Österreich. Stefan Kraft überzeugte bei der Skiflug-WM in Vikersund mit der Bronze-Medaille, zudem konnte er die norwegische Raw-Air-Serie für sich entscheiden. Bei den Damen konnte Sara Marita Kramer die große Kristallkugel als Weltcup-Gesamtsiegerin in Empfang nehmen.

Der Gesamt-Weltcup bei den Herren geht zum zweiten Mal an den Japaner Ryoyu Kobayashi. Bester Österreicher wurde wieder einmal der überragende Stefan Kraft als Fünfter. 

STIMMEN

Andreas Widhölzl: „Die Athleten und das ganze Team haben heuer einen tollen Job gemacht. Olympia-Gold und Silber, WM-Bronze, Raw-Air-Sieg und jetzt der Nationencup. Wir hatten eine kompakte, starke Mannschaft und haben uns als Team weiterentwickelt. Natürlich haben wir noch Potenzial, das wir im nächsten Jahr ausschöpfen möchten. Aber wir haben heuer viele schöne Erfolge gemeinsam gefeiert. Die Stärke der Mannschaft ist, dass wir gut harmonieren, gut analysieren, viel arbeiten und zusammenstehen. Das ist, was ich persönlich sehr cool finde.“

Mario Stecher: „Die Bilanz fällt heuer sehr zufriedenstellend aus. Vor allem die Olympia- und WM-Medaillen und der Nationencup haben einen riesigen Stellenwert. Das kann sich absolut sehen lassen. Man kann auch gut sehen, dass sich das Team wieder weiterentwickelt hat. Bei den Damen ist natürlich vor allem auch die Leistung von Sara Kramer hervorzuheben. Bei den Herren haben wir immer wieder Top-Resultate einfahren können, bei der Konstanz haben wir aber sicher noch Potenzial. Wenn es uns gelingt, hier besser zu werden, dann denke ich, dass wir für die Zukunft wirkich gut aufgestellt sind.“

Stefan Kraft: „Ich war noch nie so nervös hier herunten. Ich habe noch einmal alles probiert, aber es ist sich für mich nicht mehr ausgegangen. Jetzt können wir megastolz sein, dass wir den Nationencup geholt haben. Für mich war eine super Saison. Ich bin megahappy.“

Manuel Fettner: „So zittern zum Schluss, für das bin ich fast schon ein bisschen zu alt. Das war jetzt gar nicht so cool. Aber umso schöner, dass es sich jetzt ausgegangen ist. Dass die Slowenen jetzt im Moment gerade extrem heiß sind, vor allem was Skifliegen betifft, das wissen wir jetzt eh schon lange. Aber wir haben es über die Runden gebracht.“

Michael Hayböck: „Es war ein Flug am Limit, und ich dachte mir: Jetzt nimmst noch mal dein Herz in die Hand und riskierst. Es war extrem. Ein sehr versöhnlicher Abschluss.  Wunderschön, dass es sich jetzt für uns ausgegangen ist. Das ist für jeden, der hier dabei ist, für alle Athleten und Betreuer, eine große Sache.“

Ergebnis Nationencup
 https://oesv.info/media2/presse/82d62b34738c96d0.pdf

Anna Gasser feiert bei Slopestyle in Silvaplana ihren zehnten Weltcupsieg


*** Österreich gewinnt den Snowboard-Nationencup ***

Anna Gasser hat zum Saisonfinale noch einen beeindruckenden Glanzpunkt gesetzt! Die Doppel-Olympiasiegerin im Big Air gewann am Sonntag den Slopestyle in Silvaplana (SUI) und feierte damit ihren zehnten Weltcupsieg. Es war Gassers dritter Triumph in dieser Disziplin nach Erfolgen am heimischen Kreischberg 2017 und in Aspen (USA) in der Vorsaison. Die Kärntnerin verwies mit 95,40 Punkten die Kanadierin Laurie Blouin (90,20) und die Japanerin Kokomo Murase (87,20) auf die Plätze zwei und drei.

Gasser übernahm bereits nach dem ersten von zwei Finaldurchgängen mit 89,60 Zählern vor Blouin und der Australierin Tess Coady die Führung. Im zweiten Run schraubte die Millstätterin am dritten und letzten Kicker den Schwierigkeitsgrad ihres Tricks noch einmal nach oben, stellte dort einen „Backside Double Cork 1080“ blitzsauber hin und wurde dafür von den Judges mit einem entsprechend höheren Score belohnt.

„Das war ein traumhaft schöner Abschluss einer genialen Saison“, jubelte Anna Gasser. „Ich liebe es, im Corvatsch Snowpark zu fahren. Es war eine großartige Woche, in der auch das Wetter perfekt mitgespielt hat. Nach den Olympischen Spielen ist so viel Druck von mir abgefallen, deshalb war ich hier so richtig befreit. Dass es in dieser Saison jetzt auch noch im Slopestyle mit einem Sieg geklappt hat, ist besonders schön, denn dort hat zuletzt immer eine Kleinigkeit für den Sprung auf das oberste Treppchen gefehlt“, ergänzte Gasser.

Im Freestyle-Gesamtweltcup verbesserte sich die Österreicherin mit dem Sieg in Silvaplana hinter Kokomo Murase noch auf Platz zwei. Die Slopestyle-Wertung, die ebenfalls Murase für sich entschied, schloss Gasser an der sechsten Stelle ab.

Das ÖSV-Team durfte sich am Sonntag auch über die Kristallkugel für den Sieg im Snowboard-Nationencup freuen, den Österreich mit 3.911 Punkten vor Deutschland (3.251) und der Schweiz (3.057) gewann.

ÖM: Truppe erobert Titel im Riesenslalom


Am sechsten Tag der Österreichischen Meisterschaften im Montafon wurde der Riesenslalom der Damen ausgetragen. Den Staatsmeistertitel konnte sich die Kärntnerin Katharina Truppe sichern. Die 26-Jährige setzte sich mit 0,05 Sekunden vor den Tirolerinnen Ricarda Haaser und Franziska Gritsch (+0,56 Sek.) durch. Die Technikspezialistin kürte sich damit erstmals zur Österreichischen Meisterin.

„Die Pistenbedingungen waren trotz Frühlingstemperaturen in einem super Zustand und ich konnte meine Stärken gut ausspielen. Speziell der zweite Lauf ist mir richtig gut gelungen, da konnte ich noch einiges an Zeit gutmachen. Ich bin sehr zufrieden und happy über meinen ersten Staatsmeistertitel ,“ so Katharina Truppe.
Das Ergebnis: 
https://www.fis-ski.com/DB/general/results.html?sectorcode=AL&raceid=112829

Österreichische Meistertitel im Parallelslalom gehen an Schöffmann und Payer



Sabine Schöffmann und Alexander Payer haben am Sonntag bei den Staatsmeisterschaften im Parallelslalom auf der Gerlitzen für Kärntner Heimsiege gesorgt! Schöffmann gewann bei den Damen vor der Salzburgerin Claudia Riegler sowie ihrer Landsfrau und Cousine Pia Schöffmann. Bei den Herren setzte sich Payer vor dem Steirer Arvid Auner und dem Niederösterreicher Benjamin Karl durch.

„Es ist immer schön, die Saison mit einem Erfolg ausklingen zu lassen – noch dazu daheim in Kärnten bei einem coolen Rennen und Postkartenwetter. Alex und ich hätten auch die Teamwertung geholt, wenn es eine gegeben hätte“, sagte Sabine Schöffmann mit einem Augenzwinkern und spielte damit auf den Mixed-Team-Weltcup an, den sie in dieser Saison mit ihrem Lebensgefährten Alexander Payer gewonnen hat. „Gefreut hat mich auch, dass ich zum ersten Mal mit meiner Cousine Pia auf einem Stockerl gestanden bin“, ergänzte Schöffmann.

„Mit dem Gewinn dieses Meistertitels ist mir ein positiver Schlusspunkt gelungen. Jetzt kann ich mit einem guten Gefühl in eine verdiente Pause gehen“, meinte Alexander Payer.

*** ÖM Parallelslalom (Damen): ***
1. Sabine Schöffmann (K)
2. Claudia Riegler (S)
3. Pia Schöffmann (K)
4. Carmen Kainz (ST)
5. Jessica Pichelkastner (K)
6. Martina Ankele (K)
7. Miriam Weis (NÖ)
8. Laura Marie Hobel (ST)

*** ÖM Parallelslalom (Herren): ***
1. Alexander Payer (K)
2. Arvid Auner (ST)
3. Benjamin Karl (NÖ)
4. Matthäus Pink (ST)
5. Fabian Obmann (K)
6. Aron Juritz (K)
7. Sebastian Kislinger (ST)
8. Werner Pietsch (K)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at