Pkw gegen Lkw: Tödlicher Verkehrsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Eichkögl, Bezirk Südoststeiermark. – Donnerstagabend, 24. März 2022, wurde bei einem Verkehrsunfall ein 61-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt.

Gegen 18:15 Uhr fuhr ein 53-Jähriger mit seinem Pkw im Gemeindegebiet Eichkögl auf einer Gemeindestraße Richtung Norden. Hinter dem Pkw fuhr der 61-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit seinem Motorrad ebenfalls Richtung Norden. Der Motorradfahrer setzte zum Überhohlen an, dabei kam es aus bislang unbekannter Ursache zu einem seitlichen Kontakt der Fahrzeuge. In weiterer Folge kam der 61-Jährige zu Sturz, und kam sechs Meter neben der Fahrbahn in dem dort befindlichen Wald zum Liegen. Der Pkw-Lenker aus dem Bezirk Südoststeiermark blieb bei dem Unfall unverletzt. Nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz wurde der verletzte Motorradfahrer ins LKH Feldbach gebracht. Ein beim Pkw-Lenker durchgeführter Alkotest verlief positiv. Dem 53-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Freiwillige Feuerwehr Eichkögl war im Einsatz.

Brandereignis

Seckau, Bezirk Murtal. – Donnerstagabend, 24. März 2022, ereignete sich ein Brand in der Haustischlerei der Benediktinerabtei Seckau. Verletzt wurde niemand.

Gegen 20:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte über einen Brand in der Tischlerei informiert. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren Seckau, Bischoffeld und Kobenz, konnte das Feuer rasch gelöscht werden. Die Brandursache dürften in Holzbearbeitungsmittel getränkte Tücher gewesen sein, welche in einem Kunststoffkübel entsorgt wurden und sich selbst entzündeten. Es entstand Sachschaden im niedrigen fünfstelligen Euro-Bereich. Durch den Brand wurden weder Menschen noch Tiere verletzt.

Pkw gegen Lkw: Tödlicher Verkehrsunfall

A9, Übelbach, Bezirk Graz-Umgebung. – Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Lkw Donnerstagabend, 24. März 2022, wurde der 50-jährige Pkw-Lenker leicht verletzt. Der 53-jährige Beifahrer erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Gegen 22:17 Uhr fuhr der 50-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit seinem Pkw auf der A9 in Fahrtrichtung Graz. Bei ihm im Auto befand sich der 53-Jährige aus dem Bezirk Weiz. Zu diesem Zeitpunkt war im Gleinalmtunnel ein defekter Lkw auf dem ersten Fahrstreifen abgestellt. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr der Pkw ungebremst auf den Lkw auf. Der Lenker des Pkw erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz wurde der Mann ins LKH Bruck an der Mur gebracht. Für den Beifahrer kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb trotz rascher Interventionen noch an der Unfallstelle. Der 46-Jährige ungarische Lkw-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Ein beim Fahrer des Pkw durchgeführter Alkotest fiel positiv aus. Der Gleinalmtunnel musste in Fahrtrichtung Linz – Graz für rund viereinhalb Stunden gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren Sankt Michael i.O., Sankt Stefan ob Leoben und Übelbach waren im Einsatz. An den Unfallfahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen.

Verkehrsunfall mit Eigenverletzung

Stadl-Predlitz, Bezirk Murau. – Bei einem Verkehrsunfall Donnerstagnachmittag, 24. März 2022, wurde ein 31-Jähriger unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 17.20 Uhr fuhr der 31-Jährige aus dem Bezirk Tamsweg (Sbg) mit seinem Pkw auf der B 97 von Einach kommend in Fahrtrichtung Predlitz. Bei Straßenkilometer 20,600 kam der Mann aus bislang unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einer dort befindlichen Lichtzeichenanlage und kam auf den Gleisen des dortigen Bahnübergangs zum Stillstand. Nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz wurde der Fahrzeuglenker mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Tamsweg verbracht. Ein beim Unfalllenker durchgeführter Alkomattest ergab eine starke Alkoholisierung. An der Lichtzeichenanlage sowie dem Auto entstand erheblicher Sachschaden. Die FF Predlitz befand sich mit insgesamt zwei Fahrzeugen vor Ort im Einsatz.

Ein Todesopfer nach Brand – Identität geklärt

Graz, Bezirk St. Peter.- In der Nacht zum Mittwoch, 23. März 2022, kam es zu einem Brand in einem Einfamilienhaus. Dabei wurde eine Person getötet. Die Feststellung der Identität des Opfers sowie die Brandursache sind Gegenstand laufender Ermittlungen.

Gegen 03:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Brand eines Einfamilienhaus beordert. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr Graz konnten zwei Personen, den 85-jährigen Bewohner des Hauses und dessen 60-jährige Pflegerin aus Rumänien, retten. Die beiden Personen wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades in das LKH Graz eingeliefert. Im Zuge der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte im Erdgeschoß des Gebäudes die stark verbrannten Überreste einer dritten Person vor.

Die Ermittlungen zur Feststellung der Identität des Opfers und der Brandursache dauern noch an.

Die Amtshandlung wurde in den Morgenstunden vom Landeskriminalamt Steiermark übernommen. Zur Identifizierung des Leichnams und Feststellung der Todesursache wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft Graz die Obduktion des Leichnams angeordnet.

Die Erhebungen bezüglich der Brandursache werden zusammen mit einem Sachverständigen der Landesstelle für Brandverhütung Steiermark geführt und dauern ebenfalls noch an.

Zur Schadenshöhe am Gebäude können bis dato noch keine Angaben gemacht werden.

Ergänzung: Identität des Todesopfers geklärt

Graz, Bezirk St. Peter. – Die Identität der bei einem Wohnhausbrand in der Nacht zum Mittwoch, 23. März 2022, verstorbenen Person konnte durch eine Obduktion geklärt werden. Nach der Brandursache wird noch ermittelt.

Wie berichtet war es gegen 03:00 Uhr zu einem Brand in einem Wohnhaus gekommen. Zwei Personen konnten gerettet werden. Bei den Löscharbeiten fand man eine tote Person, deren Identität vorerst unklar war.

Bei der von der Staatsanwaltschaft Graz angeordneten gerichtsmedizinischen Obduktion konnte nun die Identität der verstorbenen Person geklärt werden. Dabei handelt es sich um die 53-jährige Tochter des Hausbewohners. Es konnten keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ermittelt werden. Die Ermittlungen nach der Brandursache dauern noch an.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at