ASFINAG: Vier Nächte Frühjahrsputz im Grazer Plabutschtunnel auf A 9 Pyhrnautobahn

Nächtlicher Großeinsatz der Mitarbeiter von vier steirischen Autobahnmeistereien

Vier Nächte sind erforderlich, um den zehn Kilometer langen Plabutschtunnel auf der A 9 Pyhrnautobahn der alljährlichen gründlichen Frühjahrsreinigung vor den Osterferien zu unterziehen.

Die Nachtschichten beginnen für die Mitarbeiter der ASFINAG bereits am kommenden Montag, den 28. März, ab 20 Uhr. In den ersten beiden Nächten ist der Tunnel bis jeweils 5 Uhr früh in Fahrtrichtung Norden/Voralpenkreuz gesperrt, in den zwei Nächten ab Mittwoch, dem 30. März, wird die Tunnelröhre in Fahrtrichtung Süden/Spielfeld gereinigt. Die Umleitung erfolgt jeweils über das Grazer Stadtgebiet.

Um alle Arbeiten durchführen zu können – zusätzlich zur maschinellen Reinigung werden zahlreiche Einrichtungen händisch gewaschen sowie von der ASFINAG-Betriebstechnik auch gewartet – zieht die ASFINAG Mitarbeiter von vier Autobahnmeistereien (Guggenbach, Graz-Raaba, Unterwald und Wolfsberg) zusammen. Fünf ASFINAG-Betriebstechniker sind zusätzlich für Wartungsarbeiten an unter anderem Beleuchtung, Funk, elektronischen Verkehrszeichen und Ampeln, der Höhenkontrolle sowie Notrufeinrichtungen und Beschallung eingeteilt. Verkehrszeichen oder wichtige Sicherheitseinrichtungen müssen händisch demontiert, gereinigt und wieder angebracht werden.

In Summe sind mehr als 40 Mitarbeiter der ASFINAG im nächtlichen Einsatz.

Zusätzlich zur Tunnelreinigung wird auch die vorgeschriebene Prüfung des Bauwerks durch die ASFINAG-Experten des Erhaltungsmanagements und externe Ziviltechniker vorgenommen. Vom Plabutschtunnel wurde im Vorjahr bereits ein kompletter Tunnelscan gemacht. Diese exakten 3D-Bilder werden nun vorab geprüft und in den vier Nächten zusätzlich jeder Quadratmeter der Tunnelwände und der Tunneldecke nochmals händisch überprüft, um eventuelle Betonschäden eruieren zu können.

(c)ASFINAG

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at