Waldbrand. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Krottendorf, Bezirk Weiz.– Mittwochnachmittag, 23. März 2022, kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Waldbrand größerem Ausmaßes. Verletzt wurde niemand.  

Gegen 16:00 Uhr geriet im Bereich Büchl eine Waldfläche im Ausmaß von ungefähr drei Hektar in Brand. Die verständigten Feuerwehrkräfte, es waren 33 Fahrzeuge und 189 Mann im Einsatz, konnten die Ausbreitung des Brandes innerhalb kürzester Zeit unterbinden und in weiterer Folge den Brand löschen. Die Gemeindestraße Hocheggstraße/Büchl musste im dortigen Bereich bis 19:30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Bei dem Brand kamen keine Personen zu Schaden, die Schadenshöhe ist zurzeit unbekannt. Die Ermittlungen zur Brandursache werden in den Morgenstunden des 24. März 2022 durch einen Bezirksbrandermittler fortgeführt.

Dachstuhlbrand Kindergarten – Brandursachenermittlung

Leoben-Donawitz.– Wie berichtet geriet Dienstagnachmittag, 22. März 2022, der Dachstuhl eines Kindergartens in Brand. Vier Personen wurden leicht verletzt. Nun liegt das Ergebnis der Brandursachenermittlung vor.

Kriminalisten des Landeskriminalamtes Steiermark konnten aufgrund der durchgeführten Ermittlungen und der Spurenlage feststellen, dass der Brand im Zwischendeckenbereich seinen Ausgang nahm. Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass ein technischer Defekt an einer dort geführten Elektroleitung den gegenständlichen Brand initiiert hat.

Die zum Zeitpunkt des Brandes anwesenden Kinder und Betreuerinnen konnten unbeschadet den Kindergarten verlassen und wurden gemäß zurückliegender Brandschutzübungen in eine naheliegende Kirche evakuiert.

Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Verkehrsunfall

Fohnsdorf, Bezirk Murtal.– Mittwochnachmittag, 23. März 2022, kam ein PKW-Lenker vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalles von der Fahrbahn ab. Zwei Personen wurden unbestimmten Grades verletzt. 

Gegen 18:50 Uhr fuhr ein 40-jähriger PKW-Lenker aus dem Bezirk Murtal mit seinem Fahrzeug auf der Landesstraße 536 von Aichdorf kommend in Richtung Fohnsdorf. Auf dem Rücksitz fuhren seine 40-jährige Lebensgefährtin und der einjährige Sohn im PKW mit.

Vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Notfalles verlor der Lenker die Herrschaft über sein Fahrzeug, fuhr durch einen Maschendrahtzaun auf ein Firmengelände und stieß schließlich ungebremst gegen die Mauer des dortigen Gebäudekomplexes.

Der Lenker und seine Lebensgefährtin erlitten Verletzungen unbestimmten Grades und wurden vom Roten Kreuz in Krankenhäuser eingeliefert. Der einjährige Sohn wurde zur vorsorglichen Untersuchung mit der Mutter ebenfalls in das Krankenhaus eingeliefert, dürfte aber unverletzt geblieben sein. Am Fahrzeug und an der Gebäudefront entstand erheblicher Sachschaden.

Bei dem Rettungseinsatz waren das Rote Kreuz mit drei Fahrzeugen sowie die Freiwilligen Feuerwehren Fohnsdorf, Farrach und Aichdorf mit acht Fahrzeugen und 47 Kräften im Einsatz.

Kollision zweier PKWs

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark.– Mittwochnachmittag, 23. März 2022, wurden bei einer Kollision zweier PKWs vier Personen zum Teil schwer verletzt.

Gegen 16:50 Uhr beabsichtigte eine 18-jährige PKW-Lenkerin aus Feldbach von einem Firmengelände in die Thallerstraße in Richtung stadteinwärts (Osten) einzubiegen. Dabei missachtete sie den Nachrang und es kam zur Kollision mit einem auf der Thallerstraße in Richtung Westen fahrenden, 40-jährigen Fahrzeuglenker aus dem Bezirk Südoststeiermark.

Der PKW-Lenker wurde bei dem Zusammenstoß schwer und seine beiden Beifahrerinnen, 21 und 54 Jahre alt, leicht verletzt. Die 18-Jährige wurde ebenfalls leicht verletzt und alle Beteiligten wurden nach Erstversorgung durch die Rettungskräfte in das LKH Feldbach eingeliefert.

Der mit der 18-jährigen PKW-Lenkerin durchgeführte Alkotest verlief negativ. Beim 40-jährigen Fahrzeuglenker war aufgrund der Verletzungen die Durchführung einer Alkoholuntersuchung nicht möglich.

Die Feuerwehr Feldbach war mit vier Fahrzeugen und 12 Kräften im Einsatz.

Pkw von Zug erfasst

Groß Sankt Florian, Bezirk Deutschlandsberg. – Donnerstagnachmittag, 24. März 2022, wurde ein Pkw beim Überqueren einer signalgeregelten Bahnübersetzung von einem Gelenkstriebwagen erfasst. Der 42-jährige Pkw-Lenker erlitt leichte Verletzungen. Die 39-jährige Zugführerin erlitt einen Schock.

Gegen 15.20 Uhr fuhr der 42-Jährge aus dem Bezirk Deutschlandsberg mit seinem Auto auf der L 637 von Groß Sankt Florian kommend in Fahrtrichtung Süden und beabsichtigte die dort befindliche Bahnübersetzung zu überqueren. Zeitgleich lenkte die 39-Jährige aus dem Bezirk Deutschlandsberg den Gelenkstriebwagen von Deutschlandsberg kommend in Richtung Bahnhof Groß Sankt Florian. Laut Angaben des Autofahrers sah dieser weder das Ampelsignal, noch den herannahenden Zug, und überquerte den Bahnübergang. In weiterer Folge erfasste die Zuggarnitur im Bereich des Übergangs die rechte hintere Seite des Pkw. Durch die Wucht des Aufpralles wurde das Auto circa acht Meter zur Seite geschleudert. Durch den Unfall erlitt der 42-Jährige leichte Verletzungen. Die 39-jährige Zugführerin erlitt einen Schock. Beide Personen wurden vom Roten Kreuz erstversorgt und anschließend in die Landeskrankenhäuser Wagna bzw. Deutschlandsberg verbracht. Im Zug befindliche Fahrgäste wurden nicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Groß Sankt Florian stand im Einsatz. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at