Anna Gasser hält bei Weltcupfinale in Silvaplana die rot-weiß-roten Farben hoch

Mit einem Slopestyle in Silvaplana (SUI) klingt am kommenden Wochenende die Weltcupsaison der Snowboarder aus! Die rot-weiß-roten Farben hält dabei Anna Gasser hoch, die bei ihren drei Weltcupstarts in diesem Winter bei den Big Airs in Chur (SUI) und Steamboat (USA) sowie beim Slopestyle in Laax (SUI) jeweils auf Platz zwei gelandet ist. Ihren bisher letzten von neun Weltcupsiegen feierte die Doppel-Olympiasiegerin vor einem Jahr beim Slopestyle in Aspen (USA).

Gasser hat sich von den Olympia-Strapazen gut erholt und präsentierte sich in der Vorwoche bei der Spring Battle in Flachauwinkl in bestechender Form. Die Kärntnerin feierte im Absolut Park Siege in allen vier Kategorien (Big Air, Rail, 540 und Turboknuckle), danach fuhr sich Gasser drei Tage lang in Laax für das Weltcupfinale im Snowpark Corvatsch ein.

„Die zwei Trainings am Dienstag und Mittwoch hier in Silvaplana sind sehr gut gelaufen. Der Kurs beinhaltet eine coole Kicker-Line mit drei mächtigen Sprüngen und auch bei den anderen Elementen kann man sich mit den Tricks so richtig austoben. Mein Run für die Qualifikation steht schon einmal, und auch für ein etwaiges Finale habe ich bereits einige Optionen im Kopf“, sagte Anna Gasser, die als aktuelle Vierte im Freestyle-Gesamtweltcup noch Chancen auf Platz zwei oder drei hat. Die große Kristallkugel ist hingegen der Big-Air-Bronzemedaillengewinnerin von Peking, Kokomo Murase (JPN), nicht mehr zu nehmen.


ÖM: Egger und Schütter sichern sich Titel im Super-G

Bei den Österreichischen Meisterschaften im Montafon in Vorarlberg standen heute die Super-G-Bewerbe der Damen und Herren am Programm. Bei den Damen konnte sich die Vorarlbergerin Magdalena Egger den Staatsmeistertitel sichern, im Herrenrennen ging der Sieg an Julian Schütter aus der Steiermark.

Bei der ersten Titel-Entscheidung der Damen setzte sich die 5-fache JWM-Medaillengewinnerin Magdalena Egger mit 0,01 Sekunden Vorsprung hauchdünn vor der Kärnterin Nadine Fest durch und holt damit ihren ersten Staatsmeistertitel. Rang drei belegte die Vorarlbergerin Emily Schöpf (+0,24 Sek.).

„Es war ein richtig lässiges Rennen bei strahlendem Sonnenschein und guter Piste. Ich kenne den Hang gut, bin hier schon Schüler-Landesmeisterschaften gefahren, das war für heute sicher kein Nachteil. Mir ist ein richtig guter Lauf gelungen und ich bin happy über meine Leistung und den Titel“, freut sich Magdalena Egger.

Ein knappes Rennen lieferten sich auch die Herren. Julian Schütter eroberte erstmals in seiner Karriere den Staatsmeistertitel, knapp vor dem Kärntner Otmar Striedinger (+0,09 Sek.). Dritter wurde Daniel Hemetsberger (+0,10 Sek.) aus Oberösterreich.

„Österreichischer Meister hört sich cool an und es war immer schon ein Ziel von mir, diesen Titel zu holen. Die Fahrt heute war souverän, ich habe im Gegensatz zu den anderen eine rundere Linie gewählt, dafür konnte ich alles auf Zug fahren“, so Julian Schütter.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at