Steirische Bauernhöfe werden Blackoutsicher

Das Land Steiermark fördert den Ankauf von Notstromaggregaten für land- und forstwirtschaftliche Betriebe mit 50.000 Euro. Denn: Länger andauernde Stromausfälle wie bei einem Blackout stellen ein ernstes Bedrohungsszenario für die steirischen Bauernhöfe und insbesondere für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln dar. Um die Energieversorgung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben sicherzustellen, unterstützt das Land Steiermark nun die Anschaffung von Notstromaggregaten. „Ein Blackout ist eine echte Bedrohung für unsere Lebensmittelversorgung. Deshalb unterstützen wir unsere bäuerlichen Betriebe dabei, auch auf extreme Ausnahmesituationen vorbereitet zu sein“, erklärt der zuständige Landesrat Hans Seitinger. Die Initiative soll neben anderen Förderungen, wie die der ländlichen Entwicklung, einen zusätzlichen Anreiz zur Vorsorge darstellen.

Gefördert wird die Neuanschaffung von Notstromaggregaten mit eigenem Motor oder Zapfwellenaggregaten, die eine Leistung von 25 kW oder mehr und zumindest die Euro-Abgasstufe 5 aufweisen. Die Fördersumme beträgt 750 Euro je Neuanschaffung, insgesamt stehen dafür 50.000 Euro bereit. Anträge können bis spätestens 15. Juni direkt bei der Agrarabteilung des Landes eingereicht werden. Weitere Informationen und das Antragsformular finden sich unter:https://www.agrar.steiermark.at/cms/beitrag/10479633/12110665/

Foto: Agrarlandesrat Hans Seitinger, ©Lebensressort

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Wir als Fachfirma müssen einfach hiezu etwas schreiben, da Förderstellen sich einfach nicht auskennen.
    Ein Aggregat mit der Abgasstufe 5 und einer Leistung von > 25kW kostet so richtig Geld und zwar 40-50% mehr als ein herkömmliches stationäres Nostromaggregat der Abgasstufe 3A, wie es im Gewerbe und in der Industrie zum Einsatz kommt. Ein Aggregat mit Abgasstufe 5 ist kein Nostromaggregat sondern ein mobiler Stromerzeuger. Also worin liegt hier die Förderung. zB Nostromaggregat 10.000€ vs. mobiler stromerzeuger 15.000€ abzgl. 750€.
    Schlussfolgerung: Es geht also nur um Zapfwellenaggregate

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at