Altaussee: Hannes Androsch stellt Konkurs der Loser Bergbahnen in den Raum

Wie wir berichtet haben (Der Dorffrieden ist empfindlich gestört), dürfte in den nächsten Tagen ein Bescheid darüber ergehen, ob die geplante Kabinenbahn, nun doch UVP-pflichtig ist oder nicht. Egal, ob der Bescheid positiv oder negativ für die Loser Bergbahnen ausgeht, eine Verzögerung des Baues wird es geben. Bei positivem Bescheid kann von Gegnern Einspruch erhoben werden, und dann geht das Ganz zum Verwaltungsgerichtshof, der sicherlich nicht vor dem Sommer entscheiden wird – und dann ist es für den Bau zu spät. Muss es eine UVP geben, dann verzögert sich das Ganze gewaltig. Beide Szenarien sind für den Eigentümer der Loser Bergbahnen nicht wirklich akzeptabel, ein Konkurs wird von Dr. Androsch im Gespräch mit dem Ausseer Regionalfernsehen in den Raum gestellt, ebenso entsprechende Amtshaftungsverfahren: “ Die Loser Bergbahnen Gesellschaft müsste für diesen Fall mit allen dadurch ausgelösten Rechtsverfahren in Insolvenz gehen. Ob sich dann künftig noch jemand das Projekt antun würde, bleibe dahingestellt.“

Jedenfalls ist jetzt die Dorfgemeinschaft gefordert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Der Dialog Lebenswertes Altaussee hat für die Altausseer Dorfgemeinschaft noch nicht viel beigetragen, außer Unfrieden zu stiften. Nun geht ihr Agieren in eine neue Dimension. Das Schigebiet Loser ist in Gefahr, ein wichtiger Bestandteil des Wintertourismus und damit viele Arbeitsplätze.
    Ihren Namen hat diese Gruppierung nicht verdient, denn Altaussee wird durch ihre Aktionen nicht lebenswerter….ganz im Gegenteil.

  2. Solche Gruppierungen können oft nicht einmal definieren, was sie unter Lebenswert verstehen; ist es für diese Gruppe besser, wenn tausende PKW da rauf fahren – oder profitieren diese von der maut…??..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at