Schwerer Verkehrsunfall – Beifahrerinnen flüchteten von der Unfallstelle. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Glatzau, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochnachmittag, 16. März 2022, ereignete sich auf der B 73, der Kirchbacher Straße, im Gemeindegebiet von Glatzau ein Verkehrsunfall zwischen einem Sattelfahrzeug und einem PKW. Der 35-jährige Lenker des PKW wurde schwer, der 49-jährige LKW-Lenker leicht verletzt.

Ein 35-jährige Südoststeirer fuhr mit seinem PKW gegen 14:40 Uhr auf der B 73 in Fahrtrichtung Glatzau. Aus bislang unbekannter Ursache geriet er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, aus welcher ihm ein 49-jähriger Slowene mit einem mit Blochholz beladenen Sattelfahrzeug entgegenkam. Der Lenker des LKW versuchte dem PKW-Lenker auszuweichen indem er nach links einlenkte. Es kam aber dennoch zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge.

Der 49-jährige Slowene fuhr in weiterer Folge über die Gegenfahrbahn, auf welcher gerade eine 60-jährige, aus dem Bezirk Südoststeiermark stammende, PKW-Lenkerin unterwegs war. Sie leitete eine Vollbremsung ein und konnte eine Frontalkollision mit dem Sattelfahrzeug verhindern.

Der LKW kam letztendlich auf der linken Seite im Straßengraben zu liegen.

Der vom 35-jährigen Südoststeirer gelenkte PKW landete nach der Berührung mit dem Sattelfahrzeug ebenfalls im Straßengraben und blieb auf dem Dach liegen. Der Lenker wurde im Wrack eingeklemmt.

Die in seinem PKW mitfahrenden 29-jährigen, aus Rumänien stammenden, Frauen krochen aus dem schwer beschädigten PKW-Wrack, flüchteten von der Unfallstelle zu Fuß und ließen die beiden verletzten Unfalllenker, ohne Hilfsmaßnahmen zu setzen, am Unfallort zurück.

Sie konnten allerdings nach einer eingeleiteten Fahndung von einer Polizeistreife aufgegriffen und zurückgebracht werden. Sie gaben an aus Angst geflüchtet zu sein. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Graz werden sie auf freiem Fuß, wegen „Imstichlassens eines Verletzten“ angezeigt.

Der 49-jährige Slowene wurde mit leichten Verletzungen ins Spital eingeliefert, ein Alkotest verlief negativ. Der 35-jährige PKW-Lenker erlitt schwere Verletzungen und wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ziprein aus dem Wrack geschnitten. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Da ein Alkotest nicht möglich war, wurde von der Staatsanwaltschaft eine Blutabnahme angeordnet.

Die 60-jährige PKW-Lenkerin blieb unverletzt.

Versuchter Raubüberfall auf Trafik

Graz, Bezirk Geidorf. – Mittwochabend, 16. März 2022, überfiel ein derzeit noch unbekannter Täter eine Trafik und bedrohte die Angestellte mit einem Messer. Der Täter flüchtete nachdem das Opfer den Alarmknopf drückte.

Der unbekannte Täter betrat gegen 17:50 Uhr die Trafik und forderte die 52-jährige Angestellte auf das Bargeld heraus zu geben. Zur Untermauerung seiner Forderung bedrohte er sie mit einem Messer. Das Opfer betätigte den Alarmknopf und teilte dies dem Täter auch mit, woraufhin dieser die Flucht ergriff. Die 52-jährige Frau blieb unverletzt.

Verkehrsunfall mit Alleinbeteiligung

A2, Sankt Stefan ob Stainz, Bezirk Deutschlandsberg. – Bei einem Verkehrsunfall Donnerstagvormittag, 17. März 2022, zog sich ein 68-Jähriger Verletzungen unbestimmten Grades zu.

Der 68-jährige italienische Staatsbürger lenkte einen PKW mit polnischem Kennzeichen auf der A2 in Fahrtrichtung Villach. Er befand sich alleine im Fahrzeug. Aus bisher ungeklärter Ursache touchierte er gegen 10:45 Uhr zunächst die rechte Leitschiene und prallte in weiterer Folge frontal gegen die Mittelleitschiene. Der Italiener wurde nach der medizinischen Erstversorgung vom Rettungshubschrauber C12 in das LKH Graz geflogen und dort stationär aufgenommen. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Villach bis 11:30 Uhr gesperrt. Die Feuerwehren Mooskirchen und Steinberg standen mit vier Fahrzeugen und 15 Kräften im Einsatz.  

Ermittlungserfolg 

Radkersburg-Umgebung, Bezirk Südoststeiermark. – Polizisten forschten einen Familienbetrieb der besonderen Art aus. Eine Frau mit ihren beiden Söhnen und der Freundin eines dieser Söhne stehen im Verdacht, vermutlich seit 2019, in unterschiedlichen Begehungsformen Suchmittel gezüchtet, zugekauft und in weiterer Folge auch an Schüler weiterverkauft zu haben.

Aufgrund eines anonymen Hinweises und umfangreicher Erhebungen von Polizisten der Polizeiinspektion Bad Gleichenberg wurde von der Staatsanwaltschaft Graz eine Anordnung zur Hausdurchsuchung erteilt. Am 14. März 2022 durchsuchten daraufhin Polizeikräfte ein Haus in der Gemeinde Radkersburg-Umgebung. Dabei konnte in den Räumlichkeiten getrocknetes Marihuana, sechs fertige Joints und diverse Suchtmittelutensilien sichergestellt werden. Im Kellerbereich konnten Ventilatoren und Leuchten einer offensichtlichen Aufzuchtanlage vorgefunden werden. Der Verkaufspreis der sichergestellten Suchtmittel beträgt einige tausend Euro.

Das Haus wird von einer 49-Jährigen und ihrem 15 Jahre alten Sohn bewohnt. Ihr zweiter Sohn, 25 Jahre alt, und dessen 21-jährige Freundin wohnen ebenfalls im Bezirk Südoststeiermark. Gemeinsam stehen sie im Verdacht, in unterschiedlichen Ausprägungen die Suchtmittel hergestellt, aber auch in Graz zugekauft zu haben. Die Suchtmittel wurden teils für den Eigengebrauch aber auch für den Weiterverkauf an Schüler gezüchtet bzw. zugekauft.

Die vier Personen werden auf freiem Fuß an die Staatsanwaltschaft Graz angezeigt. Der ältere Sohn und seine Freundin zeigten sich bisher teilgeständig, die 49-Jährige mit ihrem 15-jährigen Sohn werden erst einvernommen. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at