Oberbank Bad Aussee: US-Notenbank hebt Leitzinssatz an

Der Zinserhöhungszyklus in den USA ist eingeleitet. Am Mittwoch, den 16. März wurde der Leitzins erstmalig seit Dezember 2018 erhöht. Nach Aussagen des US-Notenbankchefs Powell sei die US-Wirtschaft sehr stark und durchaus in der Lage, eine strengere Geldpolitik zu verkraften. Zudem betonte er, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession derzeit nicht besonders erhöht sei. Dennoch werde die US-Notenbank Fed vorsichtig und umsichtig bleiben, um auf mögliche unvorhergesehene Entwicklungen schnell reagieren zu können. Die Fed bereitet AnlegerInnen auf die sechs weiteren Notenbanksitzungen in diesem Jahr vor, in denen die Zinsen um jeweils 0,25 Prozentpunkte angehoben werden. Folglich würde zum Jahresende der US-Leitzins in der Spanne von 1,75 bis zwei Prozent liegen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at