Ukraine am Abgrund: Wegschauen oder eingreifen?

„Talk im Hangar-7“, am Do., 17.03., ab 23:30 Uhr

Ganze Städte in Trümmern, viele zivile Opfer und unfassbares Leid: Während der russische Angriff auf die Ukraine unaufhörlich weitergeht und die Attacken an Intensität zunehmen, bittet Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj den Westen auch um militärische Unterstützung. Die polnische Regierung schlägt etwa den Einsatz von Nato-Friedenstruppen vor, Europa und Amerika hingegen schließen einen direkten militärischen Eingriff bislang kategorisch aus. Zu groß ist die Gefahr des Ausbruchs eines dritten Weltkriegs. Doch wie lange können wir noch zuschauen, wenn russische Truppen die Ukraine unterwerfen und dabei selbst vor Kinderkrankenhäusern und Schulen nicht Halt machen? Sollte der Westen Waffen liefern oder sogar militärisch direkt eingreifen? Wird sich dieser Krieg früher oder später ohnehin auf ein Nato-Land ausweiten? Oder müssen wir weiter passiv zuschauen, um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern? Oder müsste der Westen jetzt auch verstärkt Druck auf den ukrainischen Präsidenten Selenskyj ausüben, Zugeständnisse zu machen, um die laufenden Verhandlungen zu einem schnelleren Erfolg zu führen? Darüber diskutiert Moderator Michael Fleischhacker mit seinen Gästen:

  • dem Historiker und Osteuropa-Experten Wolfgang Müller, dessen Hoffnung zur Beilegung des Konflikts in noch härteren Sanktionen liegt,
  • der Extremismus-Expertin und Journalistin Bettina Röhl, die ein Eingreifen der Nato sowie Waffenlieferungen strikt ablehnt und ein Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und Wladimir Putin fordert, um diesen Konflikt möglichst schnell zu beenden,
  • dem Sicherheitsexperten und Oberst a.D. Wolfgang Richter, der meint, dass es der Lieferung modernster Waffen aus dem Westen zu verdanken sei, dass die Ukraine Putins Armee bislang Paroli bieten konnte und es deshalb wichtig sei, dass die Nato gegenüber Russland unbedingt die Kampfbereitschaft aufrecht erhält,
  • dem Soziologen Stefan Selke, der auch nach diesem Krieg eine gemeinsame Basis mit Russland fordert und 
  • dem Grazer Geheimdienstexperten Siegfried Beer, der auf Geheimdiplomatie statt medienwirksamem Säbelrasseln setzt und vor Panikreaktionen warnt.


„Talk im Hangar-7“ mit Michael Fleischhacker.
Am Do., 17.03., ab 23:30 Uhr

© Servus TV / Neumayr / Leo

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at