Haus/Ennstal: „Trassenabrückung“ soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein

In Haus wird nun das nächste Großprojekt an der B320 umgesetzt

Graz (16. März 2022).- Nach der Verkehrsfreigabe der Grimmingbrücke in Trautenfels im Mai letzten Jahres wird nun das nächste Großprojekt an der B 320, Ennstalstraße, in Haus im Ennstal umgesetzt. „Das Großbauvorhaben, ,Trassenabrückung Ennsling mit Errichtung von Begleitwegen‘, mit Gesamtkosten von 6,7 Millionen Euro wird unter anderem der Verkehrssicherheit und einem besseren Verkehrsfluss dienen. Läuft alles nach Plan, sollte das Vorhaben bis Ende des Jahres abgeschlossen werden können. Ich freue mich sehr, dass wir damit ein weiteres Großprojekt aus unserem Maßnahmenpaket zur B320 umsetzen“, so Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang anlässlich des heutigen Spatenstiches und ergänzt: „Als Steiermärkische Landesregierung haben wir uns bei der Budgeterstellung für dieses Jahr dazu entschlossen, ein Rekordbudget von 79,3 Millionen Euro für unsere steirischen Straßen zur Verfügung zu stellen. Dieses Projekt ist ein wichtiges Vorhaben in unserem diesjährigen Bauprogramm und sowohl für die Pendlerinnen und Pendler als auch für die heimische Wirtschaft von großer Bedeutung.“„Es ist für die Marktgemeinde Haus ein historischer Tag, dass LH-Stv. Verkehrsreferent Anton Lang persönlich zum Spatenstich der Trassenabrückung Ennsling gekommen ist und dass wir als zweiter Bauabschnitt nach der Kreuzung Trautenfels auf der B320 ausgewählt wurden. Die Verkehrssicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger sowie unserer Gäste wird durch den Ausbau des sehr unfallträchtigen Straßenabschnittes maßgeblich erhöht“, so Bürgermeister Stefan Knapp. Aktuell stellt sich die Verkehrserschließung dahingehend dar, dass sich an der Talstation Hauser-Kaibling eine bestehende, niveaufreie Anschlussstelle der B 320 befindet. Diese ist mit Beschleunigungs- und Verzögerungsspuren und einer Anbindung zum untergeordneten Straßennetz der Marktgemeinde Haus im Ennstal mit Anschluss zum Parkplatz der Talstation ausgestattet. In Richtung Westen zum Ortszentrum ist die Begleitstraße bereits vorhanden. Weiters ist eine Begleitstraße, die südlich der B 320 liegt und in östlicher Richtung führt, bis zum McDonalds beziehungsweise dem Ennslingweg im Bestand gegeben. „Ab diesem Einmündungspunkt bis zum Ortsteil Ruperting fehlt jedoch die Begleitstraße in Richtung Osten. Hier sind die Anrainer gezwungen, die B 320 zu nutzen und ihre Liegenschaften zum Teil über direkte Zufahrten an der Ennstalstraße zu erreichen. Dies führt bei dem bestehenden hohen Verkehrsaufkommen von im Schnitt 12.000 Fahrzeugen täglich und der derzeit bestehenden 80 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung mitunter zu gefährlichen Verkehrssituationen“, so Lang über die aktuelle Situation.Um diese Begleitstraße bauen zu können, muss im Bereich der B 320 eine Abrückung der Trasse auf einer Länge von 1.200 Meter (Kilometer 25,600 bis Kilometer 26,800) in Richtung Norden erfolgen. Die Trassenabrückung ist aufgrund der Parallelführung der Begleitstraße vom „Siedlungsraum Ruperting“ über den Siedlungsbereich „Ennsling“ bis zur bestehenden Begleitstraße am Parkplatz der Talstation Hauser-Kaibling baulich erforderlich, um einerseits die Begleitstraße und andererseits die notwendigen Lärmschutzmaßnahmen realisieren zu können.Zudem wird bei Kilometer 26,1 der Durchlass des Ennslingbaches erneuert und eine Gehwegunterführung unter der B 320 mit Errichtung einer Bushaltestelle im Bereich der Begleitstraße realisiert.„Nachdem mit dem Bau der Begleitstraße begonnen wird, kann der Verkehr je nach Baufortschritt umgelegt werden. Damit steht während der gesamten Bauzeit jeweils ein Fahrstreifen Richtung Schladming beziehungsweise Richtung Liezen zur Verfügung“, so Projektleiter Thomas Karl von der Abteilung 16 – Verkehr und Landeshochbau.Für Rückfragen steht Simon Gruber unter 0316/877-2271 zur Verfügung.
Vertreterinnen und Vertreter beim Spatenstich zum Großprojekt an der B320
© Foto: Land Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at