Gelagerte Kleidung in Brand. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Eggenberg. – Aus bisher ungeklärter Ursache geriet Montagabend, 7. März 2022, im Freien gelagerte Kleidung in Brand. Die Höhe des geringen Sachschadens steht noch nicht fest, verletzt wurde niemand.

Der Brand erstreckte sich von der Einfahrt eines Hauses am Karolinenweg bis zu einem angrenzenden Wald. Das Feuer wurde gegen 20:00 Uhr entdeckt und von der Berufsfeuerwehr Graz mit 29 Mann gelöscht. Die Hauseigentümer hatten in der Einfahrt Kleidung und Schuhe zur Entsorgung deponiert gehabt und wurden durch einen Knall auf den Brand aufmerksam. Die Brandursachenermittlung wird in den nächsten Tagen durchgeführt.

Ein Verletzter bei Verkehrsunfall

Seiersberg-Pirka, Bezirk Graz-Umgebung. – Dienstagfrüh, 8. März 2022, kam ein Pkw von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Einfahrtstor. Ein Insasse erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 02:00 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Verkehrsunfall nach Windorf beordert. Laut ersten Ermittlungen war ein Pkw in der Premstätter Straße von der Fahrbahn abgekommen und in einer Hofeinfahrt zuerst gegen ein Einfahrtstor, dann gegen einen Zaun und in der Folge gegen eine Hausmauer geprallt. Im Fahrzeug befanden sich zwei Insassen. Der 32-jährige Zulassungsbesitzer aus dem Bezirk Graz-Umgebung und ein 26-jähriger Grazer. Der 26-Jährige, der Verletzungen unbestimmten Grades erlitten hatte, wurde an der Unfallörtlichkeit angetroffen. Er wurde nach der Erstversorgung ins UKH Graz eingeliefert.

Der 32-Jährige war geflüchtet. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Wer von den beiden Insassen den Pkw gelenkt hat, ist bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Motorrad gestohlen

Gleisdorf, Bezirk Weiz. – Montagabend, 7. März 2022, veruntreute ein bislang unbekannter Täter ein Motorrad eines 46-Jährigen aus Weiz. Der Unbekannte kehrte nach einer Probefahrt nicht mehr zurück. Der Schaden liegt bei mehreren tausend Euro.

Gegen 18:00 Uhr besichtigte ein bislang unbekannter Täter an der Wohnadresse des 46-Jährigen dessen Motorrad, da er dieses zum Verkauf angeboten hatte. Der unbekannte Täter bekundete Verkaufsabsichten, weswegen ihm der 46-Jährige das Motorrad für eine Probefahrt anvertraute. Nachdem der Mann von der Probefahrt nicht zurückkehrte, erstattete der Weizer Anzeige bei der Polizei.

Eine durchgeführte Fahndung im Nahbereich verlief negativ. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Motocross-Motorrad der Marke Beta RR300 mit der Aufschrift „Bikebox“ und der Startnummer „117“ (siehe Bild).

Der unbekannte Täter war vermutlich österreichischer Staatsbürger, zirka 18 bis 20 Jahre alt, 190 cm groß und ungefähr 90 kg schwer. Er hatte einen orangen Motocross-Helm mit einer blauen, verspiegelten Motocross-Brille bei sich und eine grüne Jacke an.

Die Polizeiinspektion Gleisdorf bittet um Hinweise unter 059 133/ 6264-100 von Wahrnehmungen des verdächtigen Fahrzeuges.

(c)Polizei Gleisdorf

Motorrad sichergestellt

Eggersdorf, Bezirk Graz-Umgebung. – wie berichtet, stahl Montagabend ein Unbekannter ein Motorrad eines 46-Jährigen nach einer Probefahrt. Dienstagvormittag, 8. März 2022 meldete sich die Mutter eines 22-Jährigen bei der Polizei und gab an, dass ihr Sohn das Motorrad gestohlen habe.

Nachtrag zur Presseaussendung Nr. 2 vom 08. Februar 2022 – Motorrad gestohlen

Der 22-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung sah die Verkaufsanzeige des Motorrades im Internet und fuhr mit dem Bus zu dem 46-jährigen Verkäufer. Dort stellte er sich mit einem falschen Vornamen vor und machte eine Probefahrt mit dem Motorrad.

Er begab sich auf einen Waldweg, fuhr noch ein weiteres Mal bei dem Verkäufer vorbei und flüchtete danach auf Nebenstraßen in seine Heimat. Dort wollte er mit seinen Freunden auf dem Motorrad fahren. Seiner Mutter erzählte er, dass er sein altes Motorrad gegen dieses ausgetauscht habe. Die Mutter sah jedoch einen Beitrag des gestohlenen Motorrades auf sozialen Netzwerken und meldete es der Polizei. Diese stellte daraufhin das Motorrad bei dem 22-Jährigen sicher und folgte es dem 46-jährigen Besitzer wieder aus.

Der 22-Jährige besitzt keine gültige Lenkberechtigung für das Motorrad. Er wird angezeigt.

Küchenbrand

Gratkorn, Bezirk Graz-Umgebung. – Dienstagfrüh, 8. März 2022, brach in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses ein Brand aus. Verletzt wurde niemand.

Der Brand dürfte gegen 08:00 Uhr in der Küche ausgebrochen sein. Bewohner des Mehrparteienhauses bemerkten den Brand und verständigten die Feuerwehr sowie die Mieterin, die sich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Wohnung aufhielt. 

Einsatzkräfte der Feuerwehren Gratkorn, Gratwein und die Betriebsfeuerwehr Sappi (20 Personen und fünf Fahrzeuge) löschten den Brand. Ein Hase wurde von der Feuerwehr gerettet und blieb unverletzt. Der entstandene Schaden kann derzeit nicht beziffert werden.

Wie die Ermittlungen ergaben, dürfte eine eingeschaltete Herdplatte, auf der sich ein Holzbrett (Schneidbrett) befand, den Brand ausgelöst haben.

Rückfragehinweis: LPD Steiermark, Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Interner Betrieb – 059133/60-1133

Sicherheitspolizeiliche Fallkonferenzen: Eine bisherige Bilanz

Steiermark.- Seit Jänner 2020 sind die so genannten Fallkonferenzen gesetzlich verankert. Sie stellen eine wesentliche Säule in der Gewaltprävention dar und bieten die Möglichkeit zur Vernetzung zwischen Sicherheitsbehörden und anderen Bereichen. Das Gewaltschutzzentrum und die Landespolizeidirektion Steiermark luden heute, 8. März 2021, zu einer Fachveranstaltung zu diesem Thema ein.

Die sicherheitspolizeiliche Fallkonferenzen wurden geschaffen, um gefährdeten Personen rasch einen möglichst effektiven Schutz zu bieten und auf den Einzelfall abgestimmte Schutzmaßnahmen im Sinne eines individuellen Risiko-Managements zu erarbeiten. Involviert sind Akteure unterschiedlicher Bereiche. Diese Vorgehensweise fördert einen gegenseitigen Informationsaustausch und ermöglicht die ganzheitliche Betrachtung eines konkreten Falls.  

„Die durch die sicherheitspolizeilichen Fallkonferenzen forcierte Zusammenarbeit mit anderen Bereichen bietet uns eine erweiterte Betrachtungsmöglichkeit bei den ausgewählten Einzelfällen. Dadurch kann den von Gewalt betroffenen Personen noch gezielter geholfen werden. Sie sind somit auch als erweiterte Schutzmöglichkeiten für die Polizei zu verstehen“, erklärt Landespolizeidirektor Gerald Ortner. Die bisherigen Erfahrungen seien, so der Polizeichef, als äußerst positiv zu verstehen. 

Eine Einschätzung, die auch Rudolf Keplinger, Leiter des Büros für Rechtsangelegenheiten der Landespolizeidirektion Oberösterreich betonte. Er versteht die sicherheitspolizeilichen Fallkonferenzen jedenfalls als ein neues Instrument, das ein einheitliches Vorgehen von Behörden und Organisationen sowie Vereinen möglich macht. 

Auch für die Vertreterinnen des Gewaltschutzzentrums trägt diese gesetzliche Novelle zu einer Verbesserung in der Praxis bei. Marina Sorgo und Barbara Jauk des Gewaltschutzzentrums gingen bei der Fachveranstaltung vor allem auf die zukünftigen Chancen dieses Instruments ein: „Sicherheitspolizeiliche Fallkonferenzen machen es uns möglich, gemeinsame Sicherheitsstrategien in hochgefährlichen Fällen zu entwickeln. Derartige Fallkonferenzen erhöhen die Sicherheit in jedem einzelnen Hochrisikofall. Sie zeigen, dass Gewalt in der Familie nie eine Institution oder Behörde allein verhindern oder entschärfen kann, sondern dass dies nur gemeinsam möglich ist. Die gute Kooperation zwischen allen Behörden und Einrichtungen macht dies in der Steiermark möglich.“

Rudolf Keplinger, Marina Sorgo, Barbara Jauk und Gerald Ortner (v.l.)
Einleitende Worte von Landespolizeidirektor Gerald Ortner bei der heutigen Fallkonferenz

© LPD Stmk

Arbeitsunfall

Lieboch, Bezirk Graz-Umgebung. – Dienstagvormittag, 8. März 2022 kam es in einem Lager eines Möbelhauses zu einem Arbeitsunfall. Ein 54-Jähriger Mitarbeiter wurde dabei schwer verletzt.

Gegen 10.00 Uhr fuhr ein 19-jähriger Lehrling aus dem Bezirk Deutschlandsberg mit einem Gabelstapler mit aufgeladenem Warenkorb (zirka 2 Meter hoch) im Lager um Waren aufzuladen. Gleichzeitig fuhr ein 54-Jähriger aus dem Bezirk Voitsberg ebenfalls mit einem Gabelstapler in den schmalen Gang, ohne dabei auf sich aufmerksam zu machen. Der 54-Jährige stieg vom Gabelstapler ab, um die Waren zu sortieren. Dabei übersah ihn der 19-Jährige und fuhr ihm mit dem Warenkorb gegen den Unterschenkel.

Der 54-Jährige erlitt dadurch schwere Verletzungen und wurde mit dem Roten Kreuz ins UKH Graz verbracht.

Rückfragehinweis: Büro Öffentlichkeitsarbeit, 059133/60 1133

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at