Leoben unterstützt die Ukraine

Schwammerlturm in Blau-Gelb gehüllt und Hilfstransport unterwegs

(Leoben, 04.03.2022)

Angesichts des Krieges in der Ukraine unterstützt die Stadt Leoben die ukrainische Bevölkerung, die großes Leid ertragen muss. Als sichtbares Zeichen der Solidarität wird zudem ab Freitag, den 4.März 2022 Leobens Wahrzeichen, der Schwammerlturm, in die ukrainischen Nationalfarben Blau-Gelb gehüllt.

Hilfsaktion

Die Idee für eine Hilfsaktion vom Leobener Gemeindebediensteten Mario Stranimaier und dessen Frau Ivana, Kleidung und Nahrungsmittel zu sammeln und zu spenden, wurde vom Leobener Bürgermeister Kurt Wallner sofort mitgetragen. Unverzüglich erklärte er seine volle Unterstützung seitens der Gemeinde und stellt für den Transport der Hilfsgüter Fahrzeuge und Dienstzeit für die Bediensteten seitens der Gemeinde zur Verfügung.

Die von der Leobener Bevölkerung gesammelten unzähligen Spenden an Winterbekleidung, Nahrungsmitteln, Hygieneartikel und Kinderspielsachen werden von Mario Stranimaier, dessen Frau Ivana, Gerhard Bachkönig – Bediensteter der städtischen Gärtnerei und dessen Frau Cornelia am Samstag mit einer 15-stündigen Fahrt nach Sobrance, einer Kleinstadt in der Ostslowakei gebracht.

Dort werden die Waren an Bürgermeister Pavil Dzurina übergeben, damit die Verteilung an die ukrainischen Flüchtlinge geordnet über die Bühne geht.

„Ich bedanke mich für diesen spontanen Hilfseinsatz unserer Gemeindebediensteten und die großartige Spendenbereitschaft der Leobener Bevölkerung. Durch die Übergabe der Waren in Sobrance ist sichergestellt, dass die Hilfsgüter auch dort ankommen und verteilt werden, wo sie gebraucht werden. Möge bald Frieden in der Ukraine einkehren“, so Bürgermeister Kurt Wallner.

(c)Fotos leopress

Bürgermeister Kurt Wallner (m.) bedankt sich bei den
Gemeindebediensteten Mario Stranimaier (l.) und Gerhard Bachkönig (r.)
für ihren Einsatz und wünscht eine unfallfreie Fahrt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at