Thomas Gaisberger, Oberbank Bad Aussee informiert: US-Notenbank bleibt auf Kurs

Die US-Notenbank Fed wird trotz der noch nicht absehbaren Folgen des Ukraine-Krieges die avisierte Zinswende diesen Monat aller Voraussicht nach einleiten. „Wir erwarten, dass es angemessen sein wird, die Zielspanne für den Leitzins auf unserer Sitzung in diesem Monat anzuheben“, erklärte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch bei einer Kongressanhörung. Der Krieg in der Ukraine lasse den Ausblick aber hochgradig unsicher erscheinen. Die Fed steht angesichts einer Inflationsrate von zuletzt 7,5% unter Zugzwang, ihren Kurs zu straffen und sich somit gegen den Preisauftrieb zu stemmen. Die Märkte reagieren freundlich auf die erwartete Zinsanhebung. Anleger interpretieren den bekräftigten Zinsanhebungs-Kurs der Fed als Indiz für die anhaltende Stärke der US-Wirtschaft.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at