Wintersportsplitter: Vorschau Weltcup Oslo (NOR) und ÖM-Titel von Hämmerle und Zerkhold

Mit den traditionellen Distanzrennen über 30 bzw. 50 km in der klassischen Technik steht für die Langlauf-Elite kommendes Wochenende in Oslo (NOR) ein echtes Highlight vor der Tür. Mit Teresa Stadlober wird auch eine heimische Athletin den fordernden Distanz-Klassiker in Norwegen in Angriff nehmen. Die 29-Jährige fiebert dem Wettkampf am legendären Holmenkollen bereits mit Vorfreude entgegen.

Mit Platz zwölf beim 10 km Einzelstartrennen in Lahti gelang Teresa Stadlober vergangenes Wochenende ein durchaus gelungener erster Wettkampf nach den für sie so erfolgreichen Olympischen Winterspielen in Peking. Für das 30 km Massenstartrennen am kommenden Samstag nimmt sich die Salzburgerin eine Platzierung in den Top-15 vor.

Mika Vermeulen wird hingegen in Oslo nicht an den Start gehen können. Der Steirer wurde positiv auf Covid-19 getestet und befindet sich in häuslicher Quarantäne.

Vor den beiden Distanzrennen in Oslo gastiert der Langlauf-Weltcup am Donnerstag (03.03.2022) noch in Drammen (NOR), wo für die Damen und Herren (ohne österreichische Beteiligung) jeweils ein Sprintrennen auf dem Programm stehen wird.

STIMME:

Teresa Stadlober: „Ich war mit meinem Rennen in Lahti nicht unzufrieden, denn die Olympischen Winterspiele und vor allem das 30 km Rennen in Peking haben doch einiges an Energie gekostet. Zudem hatte ich in den paar Tagen, die ich zuhause war, einfach sehr wenig Zeit, um mich wirklich gut zu regenerieren. Ich freue mich jetzt auf Oslo, denn es wird sicher schön, wieder einmal vor Publikum laufen zu können. Allerdings wird das Rennen sicher sehr hart und ich merke schon, dass ich eine lange Saison in den Beinen habe. In der Vergangenheit habe ich mir am Holmenkollen immer etwas schwergetan, aber ich hoffe, diesen Bann zu brechen und wenn ich unter die Top-15 kommen würde, wäre das sicher ein gutes Ergebnis.“

Weltcup-Programm Oslo (NOR):
Samstag, 05.03.2022, 30 km Massenstart Damen (Klassisch), 10.00 Uhr
Sonntag, 06.03.2022, 50 km Massenstart Herren (Klassisch), 12.00 Uhr

Alessandro Hämmerle und Pia Zerkhold sichern sich SBX-Staatsmeistertitel

Der Vorarlberger Alessandro Hämmerle und die Niederösterreicherin Pia Zerkhold haben sich am Mittwoch im Rahmen des ersten von zwei Europacuprennen in dieser Woche auf dem Pitztaler Gletscher die österreichischen Meistertitel im Snowboardcross gesichert! Während Zerkhold vor der Deutschen Jana Fischer sowie den beiden Schweizerinnen Lara Casanova und Aline Albrecht auch den EC-Bewerb gewann, ging der Tagessieg bei den Herren an den deutschen Weltcupführenden Martin Nörl, der das große Finale vor Olympiasieger Hämmerle, Jakob Dusek und Lukas Pachner für sich entschied. Der Niederösterreicher Dusek und der Wiener Pachner landeten damit in der Meisterschaftswertung auf den Rängen zwei bzw. drei.

„Seit den Olympischen Spielen in China sind schon wieder drei Wochen vergangen, deshalb war es gut, wieder ein Rennen zu fahren. Der Speed hat gepasst, das hat auch meine Bestzeit in der Qualifikation mit einem Vorsprung von drei Zehntelsekunden gezeigt. Im großen Finale bin ich als Führender etwas zu rund in die dritte Kurve gefahren, und das hat Martin (Nörl, Anm.) ausgenützt, um mit viel Risiko zu überholen. So hat es zwar nicht zum Tagessieg gereicht, aber dafür nehme ich den Meistertitel gerne mit“, sagte Alessandro Hämmerle, der auf das zweite Europacuprennen am Donnerstag in Pitztal verzichtet, um stattdessen bei einer Krafteinheit im Olympiazentrum in Dornbirn die Akkus für das Weltcupfinish auf der Reiteralm (12. März) und in Veysonnaz (SUI/20. März) noch einmal aufzuladen.

Bei den Damen war Pia Zerkhold eine Klasse für sich! Nach Rang eins in der Qualifikation gewann die 23-Jährige auch in der Entscheidung von der Auftaktrunde bis zum großen Finale alle drei Heats. „Nachdem es für mich bei den Olympischen Spielen nicht nach Wunsch gelaufen ist, war meine Stimmung ziemlich im Keller. Aber dann war ich in der Vorwoche Freeriden und das hat meiner Motivation sehr gut getan. Heute habe ich mich super gefühlt, ich bin ein richtig gutes Rennen gefahren“, freute sich Pia Zerkhold. Meisterschaftszweite wurde die Steirerin Tanja Kobald. Weitere ÖSV-Fahrerinnen waren aufgrund von Verletzungen nicht am Start, so muss Vorjahresmeisterin Anna-Maria Galler nach einer Ende Jänner in Cortina d’Ampezzo (ITA) erlittenen Gehirnerschütterung immer noch pausieren.

Das zweite SBX-Europacuprennen auf dem Pitztaler Gletscher findet am morgigen Donnerstag mit Beginn um 10.45 Uhr statt.

Alessandro Hämmerle und Pia Zerkhold freuen sich über ihre Siege bei den österreichischen Snowboardcross-Meisterschaften auf dem Pitztaler Gletscher. (Foto: ÖSV)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at