ÖSV schließt sich dem generellen Ausschluss russischer und belarussischer Athletinnen und Athleten von allen internationalen Wettkämpfen an

Stellungnahme zur aktuellen Entwicklung in der Ukraine

Die dramatischen Entwicklungen in den letzten Stunden in der Ukraine, insbesondere die Angriffe auch auf zivile Einrichtungen, haben den ÖSV veranlasst, sich dem generellen Ausschluss russischer und belarussischer Athletinnen und Athleten von allen internationalen Wettkämpfen anzuschließen. 

„Wir sind bestürzt über die aktuellen Entwicklungen und sprechen der ukrainischen Bevölkerung unsere Anteilnahme aus. Es kann keinen friedlichen Wettstreit geben, während Zivilisten sterben, ukrainische Sportler als Soldaten ihre Heimat verteidigen und die Sicherheit von Athletinnen und Athleten nicht gewährleistet ist. Der ÖSV unterstützt vollumfänglich die Linie des Internationalen Olympischen Komitees/IOC und des Internationalen Skiverbandes/FIS“, sagt heute ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at