Nach Raubserie: Elf Festnahmen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz. – Ermittler des Kriminalreferates Graz klärten mehrere Raubdelikte. Die Raubüberfälle fanden unabhängig voneinander im Jänner und Februar 2022 im Stadtgebiet von Graz statt. Insgesamt forschten Kriminalisten 13 jugendliche Tatverdächtige aus – es kam zu elf Festnahmen.

Bereits am 10. Jänner 2022 lockte eine 15-Jährige ihren 18-jährigen Ex-Freund – unter dem Vorwand „sturmfrei zu haben“ – zu sich in die Wohnung. Dort warteten bereits sechs weitere Jugendliche auf den 18-jährigen Grazer. Sie hatten sich in der Wohnung der 15-Jährigen verabredet, um den Grazer brutal zu überfallen. Dabei attackierten ihn die sechs Burschen mit massiven körperlichen Gewaltanwendungen. Unter anderem fügten sie ihm Schläge mit einem Ledergürtel zu. Der 18-Jährige erlitt zahlreiche Verletzungen.

Die sechs Jugendlichen verschiedener Nationalitäten (Österreicher, Serben und Rumänen) forderten während der Gewaltanwendungen Geld von dem 18-Jährigen. Da Hausbewohner auf den Tumult aufmerksam wurden, ließen die jungen Männer jedoch vorzeitig von dem 18-Jährigen ab und flüchteten lediglich mit einer Schachtel Zigaretten als Beute.

Intensive Ermittlungen führten Grazer Kriminalisten letztlich zu den sechs amtsbekannten Burschen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Mit Unterstützung der EGS (Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität) des LKA Steiermark nahmen Polizisten die Jugendlichen im Laufe der vergangenen Wochen fest. Auch die 15-Jährige wurde festgenommen. Alle sieben Tatverdächtigen wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. 

Zweite Täterbande ausgeforscht

Ebenfalls forschten Ermittler des Kriminalreferates Graz innerhalb weniger Tage sechs weitere Tatverdächtige zwischen 13 und 15 Jahren aus. Sie stammen aus Bulgarien, Serbien, der Türkei, dem Iran und Österreich und sollen insgesamt drei Raubüberfälle in Graz (Bezirk Andritz) begangen haben.

Die sechs polizeibekannten Tatverdächtigen überfielen in unterschiedlichen Zusammensetzungen insgesamt drei jugendliche Grazer und beraubten sie ihres Bargeldes. Dabei kam es zu Bedrohungen der Opfer, teils mit Anwendung von Faustschlägen und Fußtritten.

Die Ermittler des Kriminalreferates nahmen vier der Täter fest (einen davon noch am Tag eines Überfalls) und lieferten diese über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Leoben ein. Zwei der Täter sind noch minderjährig, weswegen keine Festnahmen erfolgten. Alle Tatverdächtigen werden angezeigt.

Suchtgift und Waffen sichergestellt

Graz, Bezirk Gries.– In der Nacht zum Mittwoch, 23. Februar 2022, wurden bei einer Anhaltung nach einer Rauferei Waffen sowie Suchtmittel sichergestellt.

Gegen 01:10 Uhr kam es auf einem Firmengelände zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einem 21-Jährigen aus dem Bezirk Weiz und einem 59-jährigen Angestellten eines Abschleppunternehmens. Dabei wurde der 59-Jährige vom 21-Jährigen mit Pfefferspray attackiert und musste in weiterer Folge ärztlich behandelt werden. Der 21-Jährige flüchtete mit seinem PKW, konnte aber noch von den eintreffenden Polizeikräften wahrgenommen und nach kurzer Verfolgung von einer weiteren Polizeistreife angehalten werden. 
Der 21-Jährige verhielt sich bei der Anhaltung unkooperativ und es konnten im Fahrzeug offensichtlich gefährliche Gegenstände wahrgenommen werden. Aufgrund der offensichtlichen Gefährlichkeit des Angehaltenen wurde er fixiert und ihm vorübergehend Handfesseln angelegt.
Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges konnten mehrere Waffen, darunter Schusswaffen und teilweise verbotene Hiebwaffen sowie Drogen und Equipment zur Herstellung und Konsum derselben vorgefunden werden.
Gegen den 21-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und die aufgefundenen Waffen und Suchtmittel sichergestellt. Er wird wegen verschiedener Übertretungen auf freiem Fuß angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at