FPÖ-Rauch: „Pendler müssen durch eine Erhöhung der Pendlerpauschale und des Kilometergeldes entlastet werden!“

Grüne Inflation trifft die heimischen Pendler schwer.

Die Teuerung belastet die österreichische Bevölkerung immer mehr. Vor allem die Pendler leiden unter den steigenden Treibstoffkosten, die von der Politik bewusst herbeigeführt werden. „Auf dem Rücken der Bevölkerung möchte die Bundesregierung aus ÖVP und den GRÜNEN den Belastungsfeldzug im Namen des propagierten Klimaschutzes fortsetzen. Das Autofahren soll zum Luxus werden. Die heimischen Pendler, die für ihren Weg zur Arbeit auf das Auto angewiesen sind, werden von der türkis-grünen Chaostruppe dabei völlig vergessen“, kritisiert der freiheitliche Umweltsprecher NAbg. Walter Rauch.

„Wenn Grüne von Klimaschutz sprechen, dann bedeutet das Belastungen für die Bevölkerung. Wir Freiheitliche fordern eine Umweltpolitik mit Hausverstand. Unsere arbeitende Bevölkerung darf nicht zur Melkkuh der Nation ernannt werden“, so Rauch.

„Um die grüne Inflation abzufedern fordern wir die Erhöhung der Pendlerpauschale und die Erhöhung des gesetzlichen Kilometergeldes auf 60 Cent. Umweltschutz muss immer sozial verträglich sein und darf nicht zu einer finanziellen Belastung für die Bevölkerung werden“, so der freiheitliche Umweltsprecher.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at