Daniela Iraschko-Stolz muss Saison vorzeitig beenden

ÖSV-Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz muss die laufende Saison aufgrund ihrer anhaltenden Knieschmerzen vorzeitig beenden. Die 38-jährige Steirerin hatte im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking mehrere Wochen lang nicht trainieren können. Ihr letzter Weltcup-Einsatz war ein sechster Platz am Neujahrestag in Ljubno (SLO). Kurz darauf war für die neunfache Medaillengewinnerin bei Großereignissen kein Skispringen mehr möglich.  

Erst unmittelbar vor dem großen Saisonhighlight in China fiel im Februar die Entscheidung, dass Iraschko-Stolz bei den olympischen Bewerben im Damen-Einzel sowie im Mixed Team an den Start gehen kann. Dort gelang ihr trotz Knieproblemen ein zwölfter Platz im Einzelbewerb. Im Mixed Team belegte sie gemeinsam mit Lisa Eder, Stefan Kraft und Manuel Fettner aufgrund eines nicht gewerteten Sprungs von Iraschko-Stolz (regelwidriger Sprunganzug) für Österreich den fünften Rang. 

Iraschko-Stolz wird die nächsten Wochen zur Regeneration nützen und dann zum gegebenen Zeitpunkt wieder ins Training einsteigen, beziehungsweise über ihre sportliche Zukunft entscheiden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at