FPÖ-Hermann: „Haltung von LH Schützenhöfer zum Ausbau der A9 ist Schlag ins Gesicht der leidgeplagten Bevölkerung!“

ÖVP-Landeshauptmann und grüner Vizekanzler rechtfertigen Absage des A9-Ausbaus – Freiheitliche fordern abermals Entlastung für betroffene Gemeinden.

Im Rahmen eines großen Steirerkrone-Interviews wurden ÖVP-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sowie der grüne Vizekanzler Werner Kogler zum abgesagten Ausbau der A9 im Süden von Graz durch die grüne Umweltministerin befragt. Die Antwort, welche Schützenhöfer dabei gab, war bemerkenswert und für die steirischen Freiheitlichen entlarvend. So meinte der Landeschef, man könne nicht immer nur von Umweltschutz sprechen und dann nichts unternehmen. „Dass sich Landeshauptmann Schützenhöfer in diesem Interview auf die Seite der grünen Umweltministerin schlägt, ist bezeichnend“, so FPÖ-Landesparteisekretär und Vizebürgermeister von Feldkirchen bei Graz LAbg. Stefan Hermann. „Die Unterstützung seitens der Landesregierung war bereits bisher enden wollend, nun ist auch klar warum. Von Vizekanzler Kogler haben wir uns in dieser Sache ohnehin keinen vernunftorientierten Ansatz erwartet. Dass sich nun jedoch auch der Landeshauptmann klar gegen einen Ausbau positioniert, ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht der eigenen Parteifreunde wie etwa der Nationalräte Gödl und Schnabel, welche sich medial für einen Ausbau stark gemacht haben, aber auch für die Wirtschaftskammer und die betroffenen Gemeinden entlang der A9. Dass tagtäglich Blechlawinen durch die betroffenen Ortschaften rollen, scheint dem Regierungschef schlichtweg egal zu sein“, so Hermann abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at