Mit Samurai-Schwert bewaffnet. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Gries. – Mittwochabend, 17. Februar 2022, betrat ein 45-Jähriger ein Lebensmittelgeschäft mit einem Samurai-Schwert. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung stellten die Beamten mehrere Waffen bei dem Mann sicher.

Gegen 19.30 Uhr wurden Polizisten der Polizeiinspektion Karlauerstraße zu einem Lebensmittelgeschäft beordert, da sich dort ein Mann ohne erforderliche FFP2-Maske und mit einem Samurai-Schwert bewaffnet aufhalten soll. Die eingetroffenen Polizisten konnten den Mann vor Ort antreffen und durchsuchten den 45-Jährigen aus Graz. Die Polizisten nahmen ihm das insgesamt 1,2 Meter lange Schwert und eine geladene Gaspistole, die er ebenfalls mit sich führte, ab. Gegen den 45-Jährigen besteht ein aufrechtes Waffenverbot.

Der amtsbekannte Mann gab an, dass das Waffenverbot bereits aufgehoben wurde und er den Bescheid dafür zuhause habe. Der 45-Jährige wies den Beamten in seiner Wohnung ein falsches Dokument vor. Das Waffenverbot gegen den Mann ist daher noch aufrecht.

Mehrere sichergestellte Waffen

In der Wohnung bemerkten die Polizisten verbotene Waffen und verständigten die Staatsanwaltschaft Graz. Diese ordnete eine gerichtlich bewilligte Hausdurchsuchung an.

Die Beamten stellten insgesamt zehn Waffen (darunter auch verbotene Waffen wie ein Schlagring und ein Teleskopschlagstock) und Munition sicher.

Bei der Einvernahme gab der 45-Jährige an, dass er lediglich einkaufen wollte und vergessen habe, dass er das Schwert und die Gaspistole bei sich habe. Bezüglich der verbotenen Waffen gab er an, dass er diese geschenkt bekommen und nicht gewusst habe, dass diese verboten seien.

„Hallo Mama“-Betrug

Empersdorf, Bezirk Leibnitz. – Eine 66-Jährige wurde Sonntagabend, 13. Feber 2022, Opfer eines Betruges. Unbekannte Täter gaben sich als ihre Tochter aus und forderten eine Geldüberweisung.

Gegen 20:00 Uhr erhielt die 66-Jährige über einen Messenger-Dienst eine Nachricht, vermeintlich von ihrer Tochter. Die Nachricht lautete etwa: „Hallo Mama, mein Handy hat einen Wasserschaden erlitten. Das ist jetzt meine vorübergehende Nummer“. In der darauffolgenden Konversation gab die vermeintliche Tochter an, für die Begleichung wichtiger Rechnungen 3.500 Euro zu benötigen. Da die 66-Jährige im Glauben war, tatsächlich mit ihrer Tochter zu kommunizieren, lies sie sich zu einer Geldüberweisung auf ein ausländisches Konto überreden. Erst einige Zeit später hatte die Frau Kontakt mit ihrer echten Tochter und bemerkte dadurch, dass sie Opfer dieser Betrugshandlung geworden ist.

Tipps der Kriminalpolizei

  • Rufen Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn unter der gewöhnlichen Telefonnummer an, um die Behauptung zu überprüfen.
  • Geht dort niemand dran, können Sie auch die neue Telefonnummer anrufen. Meldet sich Ihr Kind, ist alles gut. Hebt niemand ab, obwohl Sie gerade noch per Messenger-Dienst miteinander geschrieben haben, ist das ein Alarmsignal.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie zu Geldzahlungen gedrängt werden.
  • Sollten Sie bereits Opfer einer derartigen Betrugshandlung geworden sein, erstatten Sie unbedingt Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle.

Arbeitsunfall

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 22-Jähriger verletzte sich Donnerstagvormittag, 17. Februar 2022, bei Arbeiten mit einem Winkelschleifer im Gesich

Gegen 09.15 Uhr war der 22-jährige Lehrling aus dem Bezirk St. Johann im Pongau/Salzburg auf der Baustelle für eine Hangbefestigung im Bereich der L121/Schrauding mit Bauarbeiten beschäftigt. Als er gerade dabei war, Einschnitte für die Verlegung von Entwässerungsschläuchen in einer Betonmauer anzubringen, verklemmte sich plötzlich das Diamantblatt des Winkelschleifers. Dieses peitschte schließlich zurück und traf den 22-Jährigen im Gesicht. Der Salzburger erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Er wurde vom Roten Kreuz medizinisch erstversorgt und ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, eingeliefert. 

Hinweise auf ein Fremdverschulden oder eine Alkoholisierung konnten nicht erhoben werden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at