Der Bad Mitterndorf Jürgen Winkler berichtet von seinem Einsatz bei den Olympischen Spielen

Ich bin als Sprungrichter der FIS hier im Einsatz, bin aber auch Ersatz für andere Aufgaben, weil wir unser Team hier so aufgestellt haben, dass wir bei eventuellen Ausfällen Positionen besetzen können. 
Die Corona Maßnahmen sind beginnend bei der Einreise sehr streng. Wir mussten mit 2 negativen PÖCR Tests innerhalb von 48 Stunden in den Flieger steigen. Unmittelbar nach der Ankunft der nächste PCR Test, dann mit dem Bus ins Quartier und in Quarantäne bis dieses Ergebnis vorliegt. Die Chinesen überprüfen den CT-Wert sehr genau. Es hat Kollegen mit schwankenden Werten erwischt, das bedeutet dann im Hotel in Quarantäne, die erst nach 2 weiteren negativen Tests aufgehoben wird. Wenn du positiv bleibst wirst aus dem FIS Hotel in ein eigenes Quarantäne Hotel gebracht (das qualitativ nicht ganz mithalten kann) 
Es gibt aber auch einen anderen Fall – der leider mir passiert ist: 
Im Flugzeug ist 2 Reihen vor mit ein positiver Fall gewesen. Damit galt ich als Kontaktperson und wurde von letzten Freitag weg 7 Tage in Isolation gesteckt. Ich durfte mich nur im Hotelzimmer aufhalten (incl. Essen), wurde 2x am Tag getestet, durfte aber mit einem eigenen Fahrzeug (Trennwand) zur Schanze fahren. Dort musste ich in meine Kabine gehen und durfte sie den ganzen Tag nicht verlassen um nach Ende der Bewerbe / des Trainings wieder mit dem Fahrzeug in das Hotel zurückgebracht zu werden. Dazwischen wurde ich überwacht, dass ich keinen Kontakt mit anderen Personen hatte. Nach 14 negativen Tests wurde am Donnerstag Abend die Isolation aufgehoben. Weiterhin haben wir Alle täglich einen PCR Test. 
Dieser Vorgang zeigt, dass die Maßnahmen sehr rigoros sind, was aber dazu führt, das es überhaupt möglich ist, diese Spiele durchzuführen. Ansonsten sind alle sehr freundlich und bemüht, alle Hürden, die wir haben, zu lösen. 
Die Anlagen selbst sind gigantisch, bei vielen Dingen sieht man aber die mangelnde Erfahrung im Bau von Sportstätten. In der Region, in der wir uns befinden, ist die Nachhaltigkeit nicht so zu sehen wie in anderen Bereichen. Es ist ein bestehendes Skiresort, wo viele Hotels und Anlagen seit Jahren stehen und damit auch weiter genutzt werden. 
Ich bleibe noch bis zum 18.2. hier. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at