Frischer Triebschnee führt zu erheblicher Lawinengefahr bis in bewaldete Bereiche hinab!

Frischer Triebschnee bis in bewaldete Bereiche hinab!

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr über etwa 1400 m ist erheblich, darunter mäßig. Die Gefahrenstellen sind frische Triebschneebereiche bis in lichte Waldbereiche hinab, insbesondere in den Nord- über Ost- bis Südsektoren. In den Einfahrtsbereichen von steilen Rinnen und Mulden, in triebschneebeladenen Hängen, Schlägen und Lichtungen, sowie allgemein hinter Geländekanten kann bereits bei geringer Zusatzbelastung ein Schneebrett ausgelöst werden. In höheren Lagen sind schattseitig auch große Lawinen möglich. Vorsicht auch auf frisch gebildete Wechten, diese sind instabil. 

Schneedeckenaufbau

In den Nordalpen sind am Montag bis zu 50 cm Neuschnee gefallen, in der Nacht auf Dienstag können noch einige Zentimeter dazukommen. Der frische Neuschnee wird durch den stürmischen Nordwestwind bearbeitet und in Leebereichen, auch bis in den Wald, als Triebschnee abgelagert. Diese anwachsenden Triebschneepakete kommen meist auf einer harten Altschneedecke zu liegen, nur in schattigen Hochlagen war die eingeschneite Schneeoberfläche noch weich, teils sogar pulvrig, oder mit Oberflächenreif überzogen. Die Verbindung des frischen Triebschnees mit der Altschneedecke ist schattseitig also schlecht. Hier können auch Schwachschichten tiefer im Altschnee vorhanden sein. Südseitig ist die Verbindung mit dem Altschnee gut, allerdings sind Schwachschichten innerhalb des frischen Triebschnees (lockerer Neuschnee) möglich. Exponierte Bereiche sind meist abgeblasen und eisig.

Wetter

Am Dienstag stauen sich mit dem immer noch stürmischen Nordwestwind in der Früh dichtere Wolken entlang der Nordalpen. Die Sichtbedingungen sind schlecht, es schneit aber kaum noch. Nur im Nordosten, in den Mürzsteger Alpen sowie dem Hochschwabgebiet, kann es bis zum Nachmittag immer wieder zu leichten Schneefällen kommen. Weiter westlich und südlich wird es verbreitet sonnig und es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen wieder an. In 2000 m hat es zu Mittag um -4 Grad.

Tendenz

Am Mittwoch herrscht großteils sonniges Bergwetter und es wird deutlich milder. Durch die Erwärmung kommt es vermehrt zu spontanen Lawinenabgängen. Das Triebschneeproblem lässt nach.

Quelle: https://www.lawine-steiermark.at/

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at