Kleine Hilfe ganz GROß: FF Altaussee im „Schwaneneinsatz“

Die Feuerwehr Altaussee wurde von heute von einer besorgten Mitbürgerin verständigt, dass sich auf ihren Anwesen ein Schwan befindet, der eventuell verletzt ist, da im Schnee Blutspuren erkennbar waren.Die Kameraden versuchten ihn mit einer Decke zu fangen, was problemlos funktionierte. Nach Kontaktaufnahme mit dem Tierheim in Trieben erhielt ich die Auskunft, dass das Tierheim nicht für Wildtiere zuständig ist.Daraufhin holt ich Rat bei Schwanenmutter Schraml Burgi, worauf wir mit dem Schwan zur Burgi fuhr. Nach Untersuchung des Schwanes, eigentlich ein Weibchen, fuhren wir zum Grundlsee und setzten in dort aus.Er schwamm quietschvergnügt davon.

FF Altaussee

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at