Plabutschtunnel zweimal gesperrt// Polizei warnt vor Betrugsmasche am Telefon. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

A9 Pyhrnautobahn, Graz. – Innerhalb kürzester Zeit musste der Plabutschtunnel Mittwochfrüh, 2. Februar 2022, zweimal gesperrt werden. Grund war zuerst ein defekter und offenstehender Kanaldeckel sowie in der Folge ein Auffahrunfall mit neun beteiligten Fahrzeugen. Bei dem Auffahrunfall wurden drei Personen verletzt.

Gegen 05:40 Uhr musste auf der A9 Pyhrnautobahn in Fahrtrichtung Linz der Plabutschtunnel aufgrund eines defekten und offenstehenden Kanaldeckels gesperrt werden. Sogleich begaben sich eine Polizeistreife und Mitarbeiter der ASFINAG zur Örtlichkeit. Gegen 06:00 Uhr konnte die Tunnelsperre wieder aufgehoben werden.

In der Folge kam es kurz darauf zu einem Auffahrunfall mit neun beteiligten Fahrzeugen, weshalb der Plabutschtunnel in Fahrtrichtung Linz erneut gesperrt werden musste. Laut ersten Ermittlungen wurden zwei Männer (21 und 36 Jahre alt) sowie eine 27-jährige Frau, alle aus dem Bezirk Graz-Umgebung, unbestimmten Grades verletzt. In diesem Fall war der Tunnel zwischen 06:05 Uhr und 07:35 Uhr gesperrt.

Auf der A9 Pyhrnautobahn Richtungsfahrbahn Linz kam es aufgrund der Tunnelsperre zu einem Rückstau von etwa fünf Kilometer, welcher ebenfalls bis auf die A2 Südautobahn Knoten Graz West zurückreichte.

Nach Häufung der Fälle: Polizei warnt vor Betrugsmasche am Telefon

Steiermark. – Das Landeskriminalamt Steiermark warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Den so genannten Call-Bot-Anrufen. Zahlreiche Anzeigen gingen jüngst bei der Polizei dazu ein. 

Über Tonband und in englischer Sprache werden hier die Opfer telefonisch kontaktiert. Meist beginnt die Konversation mit „Police Department“ oder „Polizei“. Dann folgt ein frei erfundener Sachverhalt. Dabei werden diverse Straftaten, Hilfeleistungen usw. vorgegeben und die Opfer dazu verleitet, eine Remotesoftware (Möglichkeit eines Fernzugriffes auf das Endgerät) zu installieren. Dadurch haben die Täter Zugang zu sämtlichen Daten. In Folge kann es dadurch zu Bargeldbehebungen durch die Täter kommen.

Die Polizei rät daher:

  • Informieren Sie Ihr Umfeld über die aktuelle Betrugsmasche.
  • Beenden Sie solche Telefonate sofort.
  • Stimmen Sie niemals der Installierung einer Software zu.
  • Geben Sie nie persönliche Daten bekannt.
  • Erstatten Sie sofort Anzeige bei der Polizei.

Arbeitsunfall

Feistritztal, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Ein 66-Jähriger wurde Mittwochvormittag, 2. Februar 2022, bei Arbeiten an einem Güllefass schwer verletzt. Der Mann wurde ins Krankenhaus geflogen.

Gegen 9.30 Uhr führte ein 66-jähriger Pensionist auf seinem Bauernhof eine Umlagerung von Gülle durch, wofür er ein Güllefass benutzte. Als der Mann einen oben am Güllefass liegenden Deckel öffnete, schleuderte dieser durch den im Fass entstandenen Überdruck mit großer Wucht gegen das Gesicht des Mannes. Der Pensionist wurde nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt vom Rettungshubschrauber C 16 in das LKH Graz geflogen. 

Kollision zwischen Pkw und Fahrrad: 71-jährige Fahrradlenkerin verstorben

Graz, Bezirk St. Peter. – Wie berichtet, war es am Freitagvormittag, 28. Jänner 2022, im Kreuzungsbereich Plüddemanngasse – Waltendorfer Hauptstraße zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einer 71-jährigen Fahrradlenkerin gekommen. 

Dabei hatte die Frau lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Das LKH Graz teilte nun mit, dass die 71-jährige Frau am Vormittag des 1. Februar 2022 verstorben ist.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at